Am Drostenstück: Großer Schaden durch Einbrecher

Symbolbild

LÜDENSCHEID - Bei zwei Einbrüchen Am Drostenstück in metallverarbeitende Betriebe haben bislang unbekannte Täter in der Nacht von Montag zum Dienstag jeweils einen Sachschaden von rund 10.000 Euro angerichtet. Ziel war aber nicht das verarbeitete Metall, sondern Bargeld.

Nach Darstellung der Polizei vom Mittwochmorgen gelangten die Täter in der ersten Firma auf noch unbekannte Weise in die Räumlichkeiten der metallverarbeitenden Firma. Hier hebelten und brachen sie diverse Bürotüren, Schränke und Schubladen auf. Sie hebelten zudem einen Tresor auf und entwendeten aus diesem Bargeld. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro.

In der zweiten Firma ein ähnliches Bild: Die Täter gelangten auf bislang unbekannte Weise in die Räumlichkeiten der metallverarbeitenden Firma. Hier hebelten und brachen sie diverse Bürotüren, Schränke und Schubladen auf. Sie hebelten zudem einen Tresor auf und entwendeten aus diesem ebenfalls Bargeld. Es entstand auch hier ein Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei in Lüdenscheid unter der Telefonnummer 02351/9099-0 entgegen.

Zudem waren Tages- und Wohnungseinbrecher am Dienstag erneut auch an Wohnhäusern aktiv, wie die Polizei weiter mitteilte. Tatorte: Horringhauser Straße, Eupener Steig, Am Willigloh, Gustavstraße. und Wildmecke. Hinweise nimmt auch in diesen Fällen die Polizei in Lüdenscheid unter 02351/9099-0 entgegen. Beratung zum Einbruchschutz bietet sie zudem unter der Rufnummer 02373/9099-5511 oder 5512. Überdies appelliert die Polizei erneut, alle verdächtigen Personen und Fahrzeuge im Wohnumfeld unter der Notrufnummer 110 zu melden.

Am Mittwochmorgen gegen 2.20 Uhr kontrollierte die Polizei überdies auf der L 692 ein Pkw aus Unna mit drei Personen. Die drei Fahrzeuginsassen im Alter von 27, 34 und 50 Jahren aus Hagen wurden vorläufig festgenommen, da im Fahrzeug Diebesgut aufgefunden wurde, welches vermutlich aus einem Einbruchdiebstahl stammt. Das Fahrzeug wurde sichergestellt, die Ermittlungen dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare