Lügengeschichten am Telefon

Polizei im MK warnt: Dieser Anruf kann Sie mehr als 100.000 Euro kosten

+
Mehr als 100.000 Euro haben Betrüger schon Menschen im MK abgenommen, weil sie nicht auflegten. 

Lüdenscheid - Ein vermeintlich harmloser Anruf kann im Bankrott enden. Mehr als 100.000 Euro haben ahnungslose Menschen schon verloren, weil sie nicht auflegten. Diesmal klingelten Telefone in Lüdenscheid. 

  • Die Polizei berichtet von mindestens 15 Anrufen in Lüdenscheid
  • Die Anrufer erzählten verschiedene Lügengeschichten auf
  • Insider berichten, wie der Trick abläuft

Wie die Polizei mitteilte, gab es Mittwoch eine neue Welle von Anrufen in Lüdenscheid. Mutmaßliche Betrüger telefonierten auf der Suche nach arglosen Opfern das Lüdenscheider Telefonbuch durch. Mindestens 15 Betroffene erstatteten Anzeige. 

Glücklicherweise sind sie nicht auf die Lügengeschichte der Betrüger hereingefallen. Die Zahl der Angerufenen dürfte allerdings deutlich höher sein, teilte die Polizei mit. Nicht auszuschließen, dass auch Angerufene auf die Tricks hereingefallen sind. 

Bei Anruf Betrug: In Lüdenscheid wurden 15 Taten angezeigt

Vor kurzem standen zwei "Boten" der Telefonbetrüger in Meinerzhagen vor Gericht. Sie sollten das Geld oder Wertgegenstände bei den Opfern abholen. Die Insider gaben freimütig Einblicke in die Masche und den Ablauf des Betruges. Mehr als 100.000 Euro nahmen sie dabei in einzelnen Fällen von den Opfern entgegen. 

"Den Betrügern fallen nicht viele Variationen der Lügengeschichte ein", erklärt die Polizei. Bei der aktuellen Welle gab sich ein Anrufer nur einmal als Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma aus. In den anderen angezeigten Fällen berichteten angebliche Polizeibeamte über die angebliche Festnahme von Einbrechern. 

Anrufe in Lüdenscheid: Das ist die Masche der Betrüger

Die Festgenommenen hätten eine Liste mit Namen dabei gehabt, auf der angeblich auch die Namen der Angerufenen stehen. Die Polizei appelliert weiter, immer wieder mit älteren Bekannten oder Verwandten über die Gefahr solcher Anrufe zu sprechen. 

Die Polizei spricht angesichts der aktuellen Anrufwelle in Lüdenscheid eine dringende Warnung aus: "Die Betrüger bauen sehr geschickt Druck auf. Sie bringen immer wieder ältere Menschen dazu, ihnen ihr Bargeld und andere Wertgegenstände "zur Verwahrung" zu übergeben." So wie in einem weiteren Fall im MK. Ein Mann händigte in Altena 50.000 Euro aus. Kurz zuvor war eine Frau in Altena auf einen Anrufer hereingefallen und verlor eine fünfstellige Summe. 

Natürlich sehen die Opfer ihr Geld nie wieder. Wer einen solchen Anruf erhält, der sollte sich erst gar nicht auf ein Gespräch einlassen und stattdessen direkt auflegen, rät die Polizei. Im Zweifel sollten Angerufene die echte Polizei anrufen - unter der 110 oder der Telefonnummer der örtlichen Polizeiwache aus dem Telefonbuch. Doch auch dann gelte: Die richtige Polizei nimmt keine Wertsachen "in Verwahrung".

Schneefall hat am Freitag, 13. Dezember, für einige wetterbedingte Zwischenfälle in Lüdenscheid und dem Märkischen Kreis gesorgt. 

Zu einem spektakulären Zwischenfall kam es in Lüdenscheid-Ahelle am Wochenende. Ein Taxifahrer krachte in eine Polizeistreife, die gerade eine Verkehrskontrolle durchführte. Bei dem Unfall in Lüdenscheid wurden mehrere Personen verletzt. Der Deutsche-Wetterdienst gab für Lüdenscheid und den MK eine Wetter-Warnung heraus. Daumen drücken heißt es für einen Sänger aus Lüdenscheid bei "The Voice 2019" in Sat.1. In der Sendung rührte Dieter Waldhelm aus Lüdenscheid zu Tränen und kam in letzter Sekunde weiter. 

In Iserlohn wurden bei einem Großbrand in der Innenstadt 13 Menschen verletzt, einer von ihnen lebensgefährlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare