NwV Lüdenscheid: „Der Stadtpark ist Menschenwerk“

Die Birkenallee ist ein Hingucker und beliebt bei vielen Spaziergängern. Gepflanzt wurden die Bäume 1931.

Lüdenscheid - Nein, ein Park mit exakt angelegten Beeten und Wegen ist der Stadtpark nicht, auch wenn es sich im ersten Moment vom Namen her so anhört. „Und trotzdem ist dieser Stadtpark Menschenwerk – eine Schöpfung Lüdenscheider Bürger“, titeln die Autoren der Naturwissenschaftlichen Vereinigung (NwV) ihr aktualisiertes Heft zu dem Naherholungsgebiet gleich nebenan.

Am Montagmorgen beim Gang durch den sonnendurchfluteten Stadtpark, der das saftige Grün erst richtig zur Geltung bringt, springt sogar ein Reh in Höhe des Awo-Seniorenzentrum über den dortigen Ausläufer der Birkenallee und sucht mit weiten Sprüngen Deckung im Dickicht. Wer sich ganz früh aufmacht, der sieht mehrere auf der Reiterwiese. Auch Hasen, Eichhörnchen und viele Vogelarten sind zu beobachten.

Die Gründer des Stadtparks werden sich freuen, dass Naturliebhaber hier auf ihre Kosten kommen, denn der Vorstand des 1871 gegründeten Verschönerungsvereins hatte sich genau das gedacht. Aber es dauerte noch 16 Jahre, bis sich die Stadtpark-Gesellschaft konstituierte und der Kaufmann Carl Basse der Gesellschaft ein Grundstück von 32 Morgen schenkte. Unmittelbar von Eintritt in das 20. Jahrhundert war es auf 50 Morgen gewachsen, neue Wege wurden geschaffen, es gab eine Allee mit Kastanienbäumen – die Bürgerschaft freute sich über den Stadtpark. Es wurde sogar ein Parkwächter mit Amtsmütze und Abzeichen eingestellt. Den Gedanken, eine Sommerwirtschaft zu bauen, hatten schon die Initiatoren. Ende 1909 wurde das Parkhaus eingeweiht. 1970 wurde es abgerissen, heute steht dort das 11-stöckige Mercure-Hotel.

Natürlich gehört noch viel mehr zu der Geschichte des Stadtparks – zum Beispiel der Lüdenscheider Tennisverein von 1899, dessen Anlage sich sich in der Park schmiegt, die Waldbühne, die durch Aktivitäten der Agenda-Gruppe und mit tatkräftiger Unterstützung der beiden Lüdenscheider Rotary-Clubs wieder hergerichtet wurde oder das inzwischen nicht mehr wegzudenkende Stadtparkfest. Die Geschichte vom Ehrenmal zum Mahnmal darf natürlich auch nicht fehlen. Hinzu kommt der Stadtpark im Wandel der Zeiten, rekonstruiert nach historischen Karten aus den Jahren 1840, 1894, 1903, 1919, 1925 und 1993 und anhand der Grundkarte.

Das sehr informative Heft ist zum Preis von fünf Euro bei Enno Günnigmann zu erwerben, Tel.: 0 23 51 /7 17 09, E-Mail: info@nwv-luedenscheid.de. - my

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare