Fälle im Märkischen Kreis

Lotto-Schein bringt nur Pech - jetzt sitzt Paar sogar im Gefängnis

Sie sollen einen Lottoschein geklaut haben, vermutlich in der Hoffnung, mit einem Gewinn ihre Drogensucht dauerhaft finanzieren zu können.

  • Die richtigen Zahlen auf dem Lotto-Schein zu tippen, ist eine Kunst für sich. 
  • Ein optimistisches Paar in Lüdenscheid klaute daher einen ausgefüllten Lotto-Schein. 
  • Ob es einen Lotto-Gewinn gab, ist in den Akten nicht vermerkt.

Lüdenscheid – Ein 30-jähriger Mann und eine 26-jährige Frau ohne festen Wohnsitz müssen sich ab Mittwoch wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls vor dem Landgericht Hagen verantworten.

Paar klaut Lottoschein - in der Hoffnung auf den großen Lotto-Gewinn - jetzt Gefängnis

Die beiden Angeklagten sollen Ende vergangenen Jahres gemeinsam innerhalb von vier Wochen in vier Häuser in Lüdenscheid und Kierspe eingebrochen sein, um ihre Drogensucht zu finanzieren. Sie sollen insbesondere Schmuck, Münzen, Parfüm, eine Kreditkarte, ein Sparbuch, 500 Euro Bargeld und wertvolle Armbanduhren gestohlen haben. 

Laut Gerichtsunterlagen war auch ein ausgefüllter Lotto-Schein darunter. Ob die richtigen Zahlen dabei waren und die Diebe sogar einen Gewinn einfuhren, sei nicht in der Akte vermerkt, sagte ein Gerichtssprecher. 

Eine Frau kaufte einen Ring auf dem Flohmarkt - für neun Euro. Er ist ein Vermögen wert

Bei dem letzten Einbruch soll der Gesamtwert der Beute etwa 50.000 Euro betragen haben. Für den Einbruchsdiebstahl aus einer dauerhaft genutzten Privatwohnung sieht das Gesetz in der Regel eine Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren vor.

Großer Lotto-Gewinn blieb aus - jetzt sitzen beide im Gefängnis

Das Schöffengericht Lüdenscheid hat die Sache an die Strafkammer des Landgerichts Hagen verwiesen, da es der Auffassung ist, gegen den Angeklagten müsse eine Freiheitsstrafe von deutlich über vier Jahren verhängt werden, wozu das Amtsgericht nicht befugt ist.

Der Angeklagte befindet sich derzeit für ein anderes Verfahren in Untersuchungshaft. Er soll schon mehrfach wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls verurteilt worden sein und deswegen auch schon mehrmals Strafhaft verbüßt haben.

Lotto-Traum endet im Knast - Verhandlung vor dem Schöffengericht

Die Angeklagte befindet sich wegen des vorliegenden Verfahrens ebenfalls in Untersuchungshaft. Sie soll unter anderem wegen Diebstahls vorbestraft sein. Der erhoffte große Gewinn blieb aus. Für das Verfahren sind insgesamt sieben Verhandlungstage bis zum 8. Oktober vorgesehen. 

Ein vermeintlicher Lotto-Gewinn brachte einem Mann aus Lüdenscheid kein Glück - jetzt ist all sein Geld weg. Zuvor hatte der Mann bereits zwei Mal nur Ärger mit seinem versprochenen Lotto-Gewinn. Inzwischen hat es sogar schon eine Inkassofirma uf Lotto-Spieler abgesehen.

Eine Betreiberin eines Lotto-Ladens hat die Nase voll von Masken-Ignoranten. Für einen Mann aus Altena klang die frohe Botschaft eines vermeintlichen Glücksboten verlockend: Er sollte einen fetten Geldgewinn bekommen. Mittwoch ist Lottotag: Hier gibt es die aktuelle Ziehung der Zahlen. Nach 22 Jahren macht eine Lotto-Fee aus dem Sauerland Schluss. Sie kennt fast alle Gewinner aus ihrem Ort mit Namen.

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare