Lohmühlenstraße: Unklarheit bei Sat-Schüsseln

+
Müssen die Schüsseln runter? Diese Frage ist nach der Denkmal-Empfehlung für die Lohmühlenstraße noch offen.

LÜDENSCHEID - Eine Empfehlung pro Denkmalschutz für die Häuser Lohmühlenstraße 8-10 gab der Bauausschuss am Mittwoch ab. Allerdings blieb eine Frage des CDU-Fraktionsvorsitzenden Oliver Fröhling dabei ungeklärt.

Fröhling wollte wissen, ob eine Unterschutzstellung der Häuser auch bedeute, dass vorhandene Satellitenschüsseln abgebaut werden müssen. Kultur-Fachbereichsleiter Wolff-Dieter Theissen konnte diese Frage nicht endgültig klären, gab stattdessen eine eingestandermaßen typische Juristen-Antwort: „Das kommt darauf an.“

Zum einen könnten Satellitenschüsseln durchaus als Beeinträchtigung der Optik des Denkmals betrachtet werden. Ihre Neuinstallation sei daher genehmigungspflichtig und mit der Denkmalbehörde abzustimmen. Zugleich gelte für vorhandene Bauten und Anbauten üblicherweise Bestandsschutz. Welchem Aspekt die Westfälische Denkmalbehörde in Münster im Einzelfall den Vorzug gebe, sei von heute aus nicht eindeutig zu sagen, erklärte Theissen. „Dann dürften die Bewohner eines Denkmals ja nur noch ARD und ZDF gucken“, frotzelte der Ausschussvorsitzende Jens Holzrichter (FDP).

Auch beim neu einzutragenden Denkmal Kirchplatz 3 gab es kritische Fragen, diesmal von Otto Bodenheimer (Die Grünen): „Was darf ein Eigentümer eines solchen Denkmals überhaupt noch von sich aus machen? Dürfte er zum Beispiel Fliesen erneuern, ohne das Amt vorher fragen zu müssen?“

Wiederum blieb Theissen notgedrungen unklar: „Grundsätzlich ist ein Denkmal zu erhalten, und wenn es einmal als schutzwürdig erachtet wurde, muss es auch in die Liste eingetragen werden. Alle weitergehenden Detailfragen müssen mit den Behörden abgestimmt werden.“ Bodenheimer hakte nach: „Wird solch ein Haus damit nicht unverkäuflich?“

Das nannte Theissen „spekulativ“. Es gebe durchaus Liebhaber von Denkmälern, denen diese Einschränkungen nichts ausmachten. Im übrigen könnten Eigentümer, die sich zu stark bevormundet fühlen, auch ein Übernahmeverlangen an die Stadt stellen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare