Termin-Dilemma

Lindner contra Stadtjugendring: Wahlkampfveranstaltungen in Lüdenscheid überschneiden sich

Christian Lindner im Wahlkampf in Zingst: Volksnah und auf Augenhöhe. Am 4. September um 15 Uhr kommt er so nach Lüdenscheid – und wenige Hundert Meter weiter wird es eine Parallelverstaltung des Stadtjugendrings mit den Bundestagskandidaten geben.
+
Christian Lindner im Wahlkampf in Zingst: Volksnah und auf Augenhöhe. Am 4. September um 15 Uhr kommt er so nach Lüdenscheid – und wenige Hundert Meter weiter wird es eine Parallelverstaltung des Stadtjugendrings mit den Bundestagskandidaten geben.

Als sich am Dienstagabend nach der Wahlarena von SIHK, Arbeitgeberverband und Wirtschaftsjunioren die sechs Bundestagskandidaten im Wahlkreis 149 (Olpe/Märkischer Kreis 1) noch einmal vor den Tafeln der Veranstalter im Kulturhaus zum Gruppenbild stellten und dann voneinander verabschiedeten, da war es kein Abschied für lange.

Lüdenscheid –Schon am Mittwochmorgen traf man sich wieder. In der Neu-Listernohler Akademie Biggesee wartete ein Austausch mit Menschen mit Behinderung. Klaus Heger (AfD) war genauso wieder dabei wie Holger Thamm (Bündnis 90/Die Grünen), Otto Ersching (Die Linke) und Florian Müller (CDU). Nezahat Baradari (SPD) ließ sich auf dem Weg zur Sondersitzung des Bundestags in Berlin per Video zuschalten, und FDP-Mann Johannes Vogel, der ein Flugzeug nach Berlin genommen hatte, schickte als Vertreter Guido Müller.

Der Doppelschlag in Lüdenscheid und Attendorn, er war der Auftakt zu so manchem Treffen der direkten Konkurrenten. Und wie am Mittwoch mit der Bundestags-Sondersitzung gibt es auch weiterhin Termine, die schön geplant waren, sich im weiteren Verlauf der Entwicklung als eher unglücklich herausstellen. Am 4. September zum Beispiel hat der Stadtjugendring Lüdenscheid eine Podiumsdiskussion auf dem Lüdenscheider Rathausplatz angesetzt.

Von 15 Uhr bis 18 Uhr sollen junge Menschen im Alter zwischen 16 und 27 Jahren (Anmeldung unter mail@sjr-luedenscheid.de) bei diesem Format, das unter dem Titel „Wählbar“ daherkommt, im neuen Biergarten von Filippos Parlakoglou den sechs Bundestagskandidaten auf den Zahn fühlen können. Ein schöner Ansatz, doch nun gibt es Konkurrenz, und zwar direkt nebenan.

Ebenfalls um 15 Uhr wird an diesem Nachmittag nämlich auf dem Sternplatz der Wahlkampf-Auftritt des FDP-Bundesvorsitzenden Christian Lindner stattfinden. Für Johannes Vogel, Bundestagskandidat der Liberalen im Wahlkreis 149, ein echtes Dilemma. Einerseits hat er für dieses Wochenende gemeinsam mit seinen Kolleginnen Anna Neumann (Kandidatin im Wahlkreis Ennepe-Ruhr II) und Katrin Helling-Plahr (Kandidatin im Wahlkreis Hagen) ein gemeinsames großes Wahlkampf-Wochenende rund um das Lindner-Gastspiel geplant und will seinen Parteichef natürlich auch selbst präsentieren. Zum anderen soll die liberale Stimme beim Treffen mit der Jugend auch nicht fehlen. Da ist guter Rat teuer.

Fernab davon wird es am 4. September mit zwei so dicht beieinanderliegenden Events, die viele Leute anziehen dürften, ein skurriles Bild im Lüdenscheider Stadtkern abgeben. Vielleicht eines, das am Ende besonders in Erinnerung bleiben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare