Leuchtturmprojekt in Lüdenscheid

Leuchtturm vor dem Aus: Stadtverwaltung gibt Stadtturm-Investoren einen Korb

+
So sollte der Stadtturm aussehen. 

Lüdenscheid - Ein Leuchtturmprojekt für Lüdenscheid sollte der Stadtturm am Standort des ehemaligen P&C-Gebäudes werden. Jetzt steht das Projekt - so wie es im Winter vorgestellt wurde - vor dem Aus. 

Am Nachmittag versandte die Stadt Lüdenscheid eine Pressemitteilung, die das Ergebnis einer Abstimmung in nicht-öffentlicher Sitzung des Hauptausschusses am Montag bekanntgab. Demnach verzichtet die Stadt Lüdenscheid darauf, Flächen im geplanten Stadtturm Wilhelmstraße anzumieten oder anzukaufen.

Die Verhandlungen mit den Investoren, die das Büro Rothmann Immobilien vertritt, werden laut Stadt beendet. Die Entscheidung fiel im Ausschuss fiel einstimmig. 

„Die Stadt Lüdenscheid hat die Bemühungen der Investoren und des Büros Rothmann Immobilien einstimmig begrüßt und auch ihre Unterstützung bei der Entwicklung des Projekts signalisiert. Allerdings fand sich in der Politik keine breite Mehrheit für die geforderte städtische Beteiligung an dem Vorhaben“, sagt Bürgermeister Dieter Dzewas. Zuletzt hatte die CDU beantragt, keine Flächen im Stadtturm anzumieten. 

Die Investoren hatten der Stadt zuletzt einen Vorschlag über eine Mietlaufzeit von 25 Jahren unterbreitet. Darauf wollten sich die Mitglieder des Hauptausschusses laut städtischer Mitteilung allerdings nicht einlassen. „Damit würden wir uns vertraglich über mehrere Jahre und auch Legislaturperioden binden. Das würde eine erhebliche finanzielle Belastung über einen sehr langen Zeitraum bedeuten“, so Dzewas weiter. Auch ein Ankauf von Flächen in dem Gebäude komme aus wirtschaftlichen Gründen nicht infrage.

Die Berichterstattung zum Stadtturm

Die Stadt Lüdenscheid prüft nun andere Optionen, um den zusätzlichen Raumbedarf der Verwaltung zu decken. Auch dafür votierte der Hauptausschuss einstimmig.

"Für den Bau des Stadtturms soll der leerstehende P&C-Komplex an der Wilhelmstraße abgerissen werden. Der Neubau, der rund 44 Meter hoch werden soll, soll als Wohn- und Geschäftshaus genutzt werden. Eine Gruppe von Investoren will das Projekt realisieren und das Gebäude vermarkten", heißt es in der Mitteilung der Stadt Lüdenscheid. Ob es nach dem Nein aus der Politik allerdings so weit kommt, erscheint mehr als fraglich. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare