Lebenswirklichkeiten in der Städtischen Galerie

+
Bilder wie diese sind noch bis einschließlich Sonntag zu sehen, "Pleasure" von Diana Rattray

Lüdenscheid  - In der kommenden Woche werden sie wieder den Heimweg antreten – die Bilder, auf denen Kinder aus ganz unterschiedlicher Zeit und Herkunft zu sehen sind. Seit Oktober letzten Jahres waren sie alle zu Gast in der Städtischen Galerie Lüdenscheid. Am Sonntag endet die Ausstellung „Kinderleben – einst und jetzt“.

So haben die Besucher ein letztes Mal Gelegenheit, ab 15 Uhr an einer öffentlichen Führung durch die Ausstellung teilzunehmen. Dr. Susanne Conzen wird den Rundgang begleiten. Gemälde und Graphiken aus vier Jahrhunderten geben einen exzellenten Überblick über das Alltagsleben junger Menschen zu unterschiedlichen Zeiten. 

Das Verständnis für Kindheit als einer Lebensphase, die eine eigene Wertschätzung und besonderen Schutz erfahren sollte, war nicht immer eine Selbstverständlichkeit. Diesem Thema widmet sich nicht nur die Ausstellung mit ihren Exponaten, sondern damit befasst sich auch der anschließende Vortrag im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung, der um 17 Uhr beginnt. 

Der Titel lautet: „Von vereitelten Großwild-Jägern und allzu eitlen Großstadt-Prinzessinnen: Gegenwartsbilder des gelungenen und misslungenen Kindes“. Die Sozialwissenschaftlerin Dipl.-Päd. Nicole Kirchhoff und die Erziehungswissenschaftlerin Ljuba Meyer haben sich damit beschäftigt, welche „Bilder“ unseren heutigen Erziehungsmustern zugrunde liegen. Gegenwärtig spielen dabei Orientierungen an einer „behüteten Kindheit“ sowie einer hoch voraussetzungsvollen Elternschaft eine entscheidende Rolle: Als erklärtes Projekt wird das „gelungene Kind“ zum Erfüller des elterlichen Lebensentwurfs.

 Der Vortrag möchte möglichst im Dialog mit seinen Zuhörern entlang einzelner Exponate der Ausstellung „Kinderleben“ zeigen, inwiefern unsere „inneren Bilder“ sich in den Abbildungen der Ausstellung als Zeugnisse von Lebenswirklichkeit(en) wiederfinden. Die Ausstellung wird gefördert durch das Land NRW, Ministerium für Familie, Kinder, Kultur und Sport, die Sparkasse Lüdenscheid sowie die Kunstfreunde.

 Der Beitrag für die Führung beträgt einen Euro pro Person zuzüglich Eintritt, die Teilnahme am Vortrag ist kostenfrei. Beginn der letzten öffentlichen Sonntagsführung ist um 15 Uhr, Beginn des Vortrages um 17 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare