„Leise Liste“ hält Gebäude in Schuss

LÜDENSCHEID ▪ Ob Rathaus oder Trafohaus, Kulturhaus, Frauenhaus oder Gerätehaus, ob Grund-, Haupt- oder Realschule, Sportplatzgebäude, Übergangswohnheim oder Schulberatungsstelle: Auch in finanziell schlechten Zeiten wollen städtische Gebäude in Schuss gehalten werden.

Wie bei den Straßen greift dafür in Lüdenscheid jetzt eine „Instandhaltungs-Rückstellung“, eine Reserve, die 2008 vom Stadtrat gebildet wurde, als die Zeiten noch ein bisschen weniger schlecht waren.

Kredite in Höhe von sechs Millionen Euro konnte Stadtkämmerer Karl Heinz Blasweiler damals für städtische Häuser festlegen, die auf vier Jahre von 2009 bis 2012 zu verteilen waren, mit jeweils etwa 1,5 Millionen. Im letzten Jahr wurde mit dieser „leisen Liste“, die seit ihrer Aufstellung ohne weitere Beschlüsse, Debatten, Streichlisten oder Genehmigungen auskommt, planmäßig begonnen. 2010 warten jetzt gut 30 Projekte im Umfang von mehr als 1,6 Millionen Euro darauf, verbaut zu werden.

"Mit vereinten Kräften"

Frank Kuschmirtz, Leiter der Zentralen Gebäudewirtschaft (ZGW), ist da bester Dinge. Für ihn und seine rund 100-köpfige Mannschaft sind die anderthalb Millionen ohnehin nur ein Bruchteil der mehr als sieben Millionen Euro, die sie dank des Konjunkturpakets und normalen Unterhaltungsmaßnahmen in diesem Jahr vor der Brust haben. Die Maßgabe ist klar: „Wir wollen das mit vereinten Kräften durchziehen.“ Allerdings gilt auf dem Bau immer auch der Vorbehalt, dass das Wetter mitspielen muss – und die Politik, die einige Vorhaben wieder einsammeln dürfte.

Die leise Liste beginnt dagegen 2010 jetzt mit der Adolf-Kolping-Schule, die Pausengänge und Verglasungen, neue Türen und Böden für 115 000 Euro erhält. Hinzu kommen 1,2 Millionen aus dem Konjunkturpaket II.

Schutz für Grundschulen vor Blitzen

Neue Anstriche gibt‘s für die Grundschulen Lösenbach, Schöneck, Tinsberg und Wehberg. Auf frische Farben können sich auch die Kindergärten Gevelndorf, Hebberg, Pestalozzi und Wettringhof freuen. An der Westschule wird der Schulhof saniert, in der Kita Wermecker Grund werden Spielgeräte und Sonnensegel erneuert. Verschiedene Grundschulen rüstet die Stadt zudem mit Blitzschutzanlagen nach.

104 000 Euro aus der leisen Liste gibt es für die Hauptschule Stadtpark – für neue Außentreppen und Fenster in Fluren und Atrien. An der Theodor-Heuss-Realschule ist der Einbau einer elektronischen Lautsprecheranlage vorgesehen, die mit zwei Tönen ausgestattet ist – einer ist für Feueralarme, der andere soll bei Amokläufen warnen.

Neue Leitungen für Gebäude am Nattenberg-Stadtion

Schluss sein soll bald mit den Rohrbrüchen im Gebäude am Nattenberg-Stadion – mehr als 100 000 Euro sind für Leitungen eingeplant. Noch mehr Geld fließt ins Umkleidegebäude am Sportplatz Wefelshohl: 115 000 Euro sind hier vorgesehen, davon allein 83 000 für Fliesen.

Das Kulturhaus braucht zur Instandhaltung auch mal besondere Positionen. So sollen 45 000 Euro für neue Handkonterzüge ausgegeben werden, für Parkettarbeiten ist fast dieselbe Summe eingeplant. Die Schulpsychologische Beratungsstelle am Staberg erhält schließlich 66 000 Euro – für Außenanlagen und Malerarbeiten.

Die Liste führt für 2010 noch weitere kleine Maßnahmen auf. Und für die beiden Folgejahre stecken wiederum je 1,5 Millionen Euro drin. - hgm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare