Versorgung von Schwerverletzten

Lebensretter für MK: "Emergency Room" und Heli-Platz am Klinikum

+
In den Märkischen Kliniken können nun Schwerverletzte nach modernstem Standard behandelt werden. 

Lüdenscheid - Zeit ist nicht nur Geld, Zeit rettet vor allem Leben. Nach einem schweren Unfall können für das Opfer Sekunden von Bedeutung sein. Jetzt ist im Notfall schnelle und qualifizierte Hilfe vor Ort. Dafür musste investiert werden - auch in den Heli-Platz.

Die Märkischen Kliniken in Hellersen sind als „Regionales Traumazentrum“ zertifiziert. „Wir haben den Meisterbrief zur Versorgung von Schwerverletzten“, betont Prof. Dr. Dr. Thomas Uhlig, Direktor der Klinik für Anästhesie, Operative Intensivmedizin, Schmerztherapie und Rettungswesen „Damit wird eine Lücke in der medizinischen Hilfe am Klinikum auf hohem Niveau geschlossen“, unterstreichen Dr. Michael Klein, Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, sowie Dr. Thorsten Kehe, Vorsitzender der Geschäftsführung der Märkischen Kliniken. „Das Zertifikat ist ein Segen für die Bevölkerung.“

Der Heli-Landesplatz wurde ertüchtigt.

Verunglückte beispielsweise ein Fahrradfahrer am Bräuckenkreuz und zog sich bei dem Sturz schwere Kopfverletzungen zu, wurde er nicht etwa im nahegelegenen Klinikum versorgt, sondern mit dem Hubschrauber nach Lünen, Dortmund, Essen, Siegen oder Köln geflogen. „Er kam nur nicht zu uns, weil wir nicht über die notwendige Lizenz verfügten“, so Prof. Uhlig. 

Das habe sich jetzt grundlegend geändert. Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie hat dem Klinikum offiziell bestätigt, dass sich schwer verletzte Patienten aus Lüdenscheid und Umgebung im Notfall auf eine schnelle und qualifizierte Versorgung durch die Ärzte und Pfleger des Klinikums verlassen können. „Das ist ein ganz wesentlicher Punkt für die Entwicklung des Hauses“, erklärt Dr. Klein. 

Zahlreiche Aufgaben und Anforderungen - und weiterhin viel Arbeit

Vor der Auszeichnung musste das Team einen Berg von Aufgaben und Anforderungen abarbeiten. Grundlage sei das sogenannte „Weißbuch der Schwerverletzten-Versorgung“. Pflegekräfte, Anästhesieteam, Chirurgen und technische Einrichtungen vom Computertomografen bis zum Hubschrauberlandeplatz müssen an 365 Tagen rund um die Uhr einsatz- und funktionsbereit sein. Dr. Klein: „Der Zeitfaktor ist das Wichtigste.“ 140 Patienten kamen im vergangenen Jahr in den Schockraum (Reanimationsraum) des Klinikums. 

Dr. Michael Klein, Prof. Dr. Dr. Thomas Uhlig und Dr. Thorsten Kehe sehen in der Zertifizierung als regionales Traumazentrum einen wichtigen Versorgungsbeitrag.

Anders als aus einschlägigen Fernsehserien bekannt, werde im realen „Emergency Room“ nach klaren Strukturen gearbeitet. 20 Personen habe man als Schwerverletzte versorgt – Bein- und Armbrüche fielen nicht in diese Kategorie. Anfang der Woche musste sich das Team gleich in vier Fällen bewähren: Verkehrsunfälle sowie Treppen- und Leiterstürze setzten die „eingespielte Notfallkette“ im Klinikum in Gang.

Dr. Klein: „Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Fachabteilungen ist für eine bestmögliche Versorgung unerlässlich.“ So froh die Verantwortlichen über die Auszeichnung sind, so klar ist allen, dass damit die Aufgabe längst nicht erledigt ist. Prof. Uhlig: „Wir müssen weiter Gas geben, denn die Prüfungen, ob alles richtig läuft, enden nicht. Den Zettel wollen wir auf keinen Fall verlieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare