Mit Laser-Logo bei der SWTAL punkten

+
Überrascht vom Hell-Dunkel-Effekt des gelaserten Logos: Peter Langosch vom Lasermaschinen-Hersteller Acsys.

Lüdenscheid - Der Piranha frisst sich gerade durchs Metall und macht dabei Geräusche wie eine Grille: Zeile für Zeile zeichnet der Laserstrahl ein Punktemuster auf die Edelstahlplatte. Am Ende entsteht das Logo der Bergstadt-Stiftung Lüdenscheider Schützenhalle. Rund sieben Minuten dauert das, perfekt für eine Vorführung. Der Lasermaschinen-Hersteller Acsys bereitet sich auf die SWTAL (18. bis 20. September) auf dem Loh vor.

Die Südwestfälische Technologie-Ausstellung Lüdenscheid (SWTAL) mit dem Themenschwerpunkt Industrieautomation hat sich als weithin beachteter Termin im Kalender der Stadt etabliert. In Acsys’ Lüdenscheider Vertriebsniederlassung, Kompetenzzentrum für 3D-Anwendungen, legt der Lasermaschinen-Hersteller aus Kornwestheim sein Augenmerk auf die 3D-Lasergravur und die Mikrobearbeitung. Um zu zeigen, was man kann, kam die Kooperation mit der Bergstadt-Stiftung Lüdenscheider Schützenhalle gerade recht.

Der Kontakt besteht, seit die Stiftung für den Aufbau einer Kult-Kollektion Kontakte zu heimischen Firmen und Handwerkern geknüpft hat. Auch mit lokaler Kompetenz auf der Technologiemesse zu punkten – das war für Acsys ein Anreiz, das Stiftungslogo mit modernster Technik zu verwandeln.

Dass dabei ein aparter Hell-Dunkel-Effekt entstanden ist, sei nicht geplant gewesen. liege aber am gestrichenen Metall des Rohlings, sagt Peter Langosch: „Das hat uns selbst überrascht. Den Effekt kriegt man quasi geschenkt.“ So erscheint das Bildchen je nach Lichteinfall als Tag- oder Nachtaufnahme.

Ihre Lasergravurmaschinen benennt Acsys gerne nach Fischen und anderen Meeresbewohnern. Ob Oyster, Barracuda, Shark oder Orca: Allen gemein ist, dass sie für eine große Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten stehen – in der Medizin, Auto- und Elektroindustrie, Luft- und Raumfahrt, bei Uhren und Münzen. Laser sorgen für einen Lackabtrag auf der Felge oder ein filigranes Muster für ein Schmuckstück, sie gravieren, schneiden, schweißen, beschriften. Und auf der SWTAL „malen“ sie eine 50mm x 57mm große Hommage an den Ausstellungsort.

Am Bildschirm hat der Besucher Gelegenheit zum Blick aufs Detail. Unter anderem überträgt eine Kamera den Laservorgang. Auf dem Bildschirm taucht dann nach und nach die Halle wie aus einer Gewitternacht auf, kurze Blitze erhellen immer neue Gebäudeteile vor dunklem Himmel – die poetische Seite der Industrieautomation.

Doch Gefühle anzusprechen, ist nicht der schlechteste Weg, um Interesse zu wecken, Nachwuchs neugierig zu machen. Dass der Weg über heimische Betriebe dabei durchaus in die Welt führen kann, zeigt das Beispiel Acsys ebenfalls. Seit kurzem hat die Firma eine US-Niederlassung in Elgin bei Chicago. Zwei Lüdenscheider Mitarbeiter, Andreas und Alexandra Plauschin, wagen mit Töchterchen Sophie das Abenteuer Auswanderung und bauen die Amerika-Präsenz aus. - sum

SWTAL: Halle 1, Stand 12

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare