Lange Schlangen im Wahlamt

LÜDENSCHEID - Lange Schlangen im Wahlamt: Die Doppelwahl am 9. Mai - Landtagswahl und Bürgerentscheid Mehrgenerationenplatz - verlängert die Bearbeitungszeiten.

Immer wieder lange Schlangen im Wahlamt zeugen davon, dass der Wahltermin 9. Mai kein „normaler“ ist. Da viele Wähler sowohl bei der Landtagswahl als auch beim Bürgerentscheid über den geplanten Mehrgenerationenspielplatz mitmachen wollten, dauere es an den Schalterplätzen einfach länger, erläuterte die stellvertretende Wahlamtsleiterin Martina Pfeiffer am Mittwochauf Anfrage der LN. Die Mitarbeiter müssten am Computer bei jedem Doppelwähler zwischen zwei Verfahren wechseln – und das nehme mehr Zeit in Anspruch.

Anträge auf Briefwahl "im Stau"

Wahlberechtigt sind bei der Landtagswahl 53 845 Bürger. Hier dürfen nur deutsche Staatsbürger teilnehmen, die 18 Jahre und älter sind. Beim Bürgerentscheid dürfen wie bei der Kommunalwahl im August 2009 auch Lüdenscheider ab 16 Jahren und EU-Bürger mitmachen. Dadurch sind insgesamt 59 974 Bürger berechtigt, ihre Stimme für oder gegen den Mehrgenerationenspielplatz abzugeben.

Nach Richterspruch kein Wahlrecht mehr

Es gebe aber auch Menschen, die von der Wahl ausgeschlossen seien, erklärte Pfeiffer. Bei der Landtagswahl seien dies in Lüdenscheid 93 Personen, beim Bürgerentscheid 175. Zu diesem Personenkreis zählen Menschen, die auf richterlichen Beschluss dauerhaft einen Betreuer zugewiesen bekommen, der sich um alle Belange kümmert. Dazu kommen Bürger, die durch Richterspruch kein Wahlrecht mehr besitzen – beispielsweise wegen besonderer politischer Straftaten oder wegen Delikten, die die demokratische Grundordnung gefährden.

Alle Infos zur Doppelwahl

Auf der Internetseite der Stadt Lüdenscheid gibt's alle Infos zu Landtagswahl und Bürgerentscheid. - wok

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare