Temporeiche Inszenierung

+
Temporeich und spannend: „Aladin und die Wunderlampe“ im Kulturhaus.

Lüdenscheid - Temporeich, spritzig, durchdacht: Am Donnerstagnachmittag präsentierte das Ensemble des Landestheaters Detmold im Kulturhaus „Aladin und die Wunderlampe“ und brachte damit das Flair aus „1001er Nacht“ nach Lüdenscheid.

Zentrum des Geschehens war eine Drehbühne, die – je nach Standpunkt – Spielplatz, Höhle oder der Palast des Sultans wurde. Darum herum rankte sich die Geschichte um den armen Jungen Aladin (Thomas Ehrlichmann), der in den Besitz der Wunderlampe kommt und nach spannenden Abenteuern mit Prinzessin Yasmina (Wenja Imlau) glücklich wird. 

Geschickt eingesetzte Musik und Späße am Rande wie das fahrradbetriebene Kamel oder der näselnde Großwesir (Nils Willers) machten den Nachmittag zu einem Kinder- und Erwachsenenspaß.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare