Nach dem Tunnel Richtung Christuskirche

Umleitung geändert

Die Sanierung der Altenaer Straße im Bereich der Tunnelausfahrt Richtung Eselsrücken hat begonnen. Mit der Fräsmaschine gehen die Vorbereitungen zügig voran.

Lüdenscheid - Entgegen der ursprünglichen Planung hat sich die Verkehrsführung am „Tunnelportal Nord“ kurz vor Beginn der Sanierung der Straße geändert.

Um dem Individualverkehr und die Erreichbarkeit der Parkhäuser Stern-Center und Rathaus zu verbessern, wurde die Umfahrung der Baustelle am Mittwochabend verlagert.

Die Gasstraße bleibt zur Altenaer Straße hin gesperrt. Die Thünenstraße, das Stern-Center und die Parkgarage Rathaus sind über den Rathaustunnel erreichbar. 

Dort wurde nach Angaben des städtischen Bauservice in Absprache mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW, der die Maßnahme umsetzt, extra eine Rechtsabbiegemöglichkeit eingerichtet. Die Bahnhofstraße kann zwischen Altenaer Straße und Martin-Niemöller-Straße nur noch in Richtung Bahnhof/Christuskirche befahren werden. 

Die Martin- Niemöller-Straße ist zur Bahnhofstraße hin gesperrt. Eine Abfahrt ist jedoch über die Friedrichstraße gewährleistet. „Die Autofahrer haben sich an die zuerst vorgesehene Verkehrsführung nicht gehalten“, sagt Olaf Bühren vom Landesbetrieb Straßen.NRW.

„Dabei war die Umleitung über die Bahnhofsallee ausgeschildert und auch die rot-weißen Baken zeigen die Richtung an. Aber das hat offensichtlich nicht funktioniert.“ 

Am Donnerstag war schon nach kurzer Zeit der Straßenabschnitt kurz nach der Tunnelausfahrt den Eselsrücken hinauf bis zur Abzweigung zur Martin-Niemöller-Straße gefräst.

 „Diese Arbeiten gehen mit dem schweren Gerät relativ schnell. Mehr Zeit nehmen der Abbau der Verkehrsinseln und die Vorbereitungen für die neuen Ampeln in Anspruch, denn das mussin Handarbeit gemacht werden.“ Bis Ende August soll alles fertig sein. Dann geht’s an die erste Tunnelröhre.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Rathaustunnel Lüdenscheid
Kommentare zu diesem Artikel