Der Mann mit der Maske spielt im Kulturhaus

+
Der Musiker Lambert spielt ein Meisterkonzert im Kulturhaus.

Lüdenscheid – Am Vortag noch in der Berliner Volksbühne, jetzt im Lüdenscheider Kulturhaus: Der Pianist Lambert steht wie kein anderer Musiker für das Crossover von klassischer Klaviermusik, Pop und Jazzelementen.

Sein Markenzeichen ist die sardische Stiermaske, die er bei all seinen Auftritten trägt. In Lüdenscheid war der Musiker am Sonntag im Rahmen der „Meisterkonzerte“ im Theatersaal zu hören und fiel damit aus dem gewohnten Rahmen der Reihe, die normalerweise reine Klassikkonzerte beinhaltet.

Der Leiterin des Kulturhauses, Rebecca Egeling, ging es darum, mit dem Engagement des Künstlers einmal mit den gewohnten Konventionen der klassischen Musik zu brechen und auszuloten, ob eine solches Crossover auch in der Bergstadt ein Publikum finden kann.

Deshalb stellte sie den Künstler im Rahmen einer vorangehenden Einführung kurz vor und erläuterte den Besuchern ihre Intentionen. Die Resonanz auf das Konzert bewegte sich zahlenmäßig mit schätzungsweise zwischen 100 und 150 Gästen im üblichen Rahmen der Meisterkonzerte.

Lambert, der seinen tatsächlichen Namen und seine Identität bewusst geheim hält, tritt in unterschiedlicher Besetzung auf. Während er in Lüdenscheid als Solo-Pianist zu hören war, benutzt er mancherorts elektronische Instrumente oder arbeitet mit dem Musiker Brookln Dekker zusammen, mit dem er auch sein aktuelles Album „We Share Phenomena“ produzierte.

Obwohl Lambert mit seiner Maske – wie viele andere Musiker derzeit auch – einen spektakulären optischen Akzent setzt, liegt es ihm fern, sich auf der wohl bewusst mit je einem funzeligen gelben und roten Scheinwerfer „ausgeleuchteten“ Bühne selbst zu inszenieren. Seine Musik soll für sich allein stehen. Bereits das einleitende „Porcelain“ lud dazu ein, die Augen zu schließen, das triste Bühnensetting mit Sparlicht auszublenden und sich von den sanft fließenden Klängen, in die manchmal bar-jazzige Einflüsse eingesponnen werden, treiben zu lassen.

Lamberts Musik in eine Schublade zu pressen, fällt schwer, fast jeder stellt andere Vergleiche an. Während sich eine Zuschauerin an den französischen Komponisten Erik Satie erinnert fühlte, sahen manche Kritiker Parallelen zu Ludovico Einaudi, andere zu Debussy oder Chopin. Doch gerade bei den augenzwinkernden Kommentaren, die sich der Musiker zwischen seinen Stücken gönnte, wurde deutlich, dass er nicht kategorisiert werden will, sondern seine Fans emotional erreichen möchte. „Bei einem Lambert-Konzert darf man auch Gefühle haben“, betonte er zum Beispiel.

Lieber als die negativen wie zum Beispiel Hass seien ihm die positiven, sprich Freude und Jauchzen, wobei man ein verschmitztes Lächeln hinter der Maske vermuten konnte. Dann ließ sich der Hörer wieder in eine zauberhafte Klangwelt entführen wie beim eingängigen „Talk!“, das den Hörer auf einem chilligen Teppich aus sanften Klavierklängen mental davonschweben ließ. Beizeiten behandelt der Musiker in seinen Instrumentalwerken auch ungewöhnliche Themen. So widmet er zum Beispiel „Jean Luc“ dem furchtlosen Captain des Raumschiffes Enterprise, Jean-Luc Picard, oder setzt in „Mars“ seinen Wunsch, eben dort hinzufliegen, jedoch ganz allein und ohne sich von anderen vollquatschen zu lassen, in akustische Welten um.

Auf diese Klangwelten konnte man sich am Sonntagabend voll und ganz einlassen und einen genussvollen Abend erleben, doch nach 90 Minuten Wohlklang wurde auch die eine oder andere Stimme laut, die dies auf lange Strecke als ein wenig gleichförmig empfand.

Unterm Strich handelte es sich bei diesem hörenswerten Meisterkonzert dennoch um einen gelungenen Bruch mit den Konventionen der Klaviermusik und um ein Treffen mit einem außergewöhnlichen Künstler, der sich im Anschluss an das Konzert noch einmal ganz ohne Maske zum Signieren im Foyer zeigte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare