Ladendiebin wieder in Haft

Lüdenscheid - Seit 1979 hat die Frau ganze Juristen-Generationen genervt. Und wenn es nach ihr geht, hat sie sich – „Lieber Gott, ich schwöre!“ – niemals irgendetwas zu Schulden kommen lassen. Folglich dürften die 18 Vorstrafen, mit denen 35 Ladendiebstähle geahndet wurden, ausschließlich auf Fehlurteilen beruhen. Nun gibt es ein 19. Urteil, wieder einschlägig.

Von Olaf Moos

Strafverteidiger Axel Grüber vermutet Kleptomanie bei seiner Mandantin (74). Doch keiner der bisherigen Gutachter ist dieser Auffassung gefolgt. Auch Dr. Fiore Pantalone, Psychiater aus Menden, sieht die „Steuerungs- und Einsichtsfähigkeit nicht eingeschränkt“. Er nennt das Auftreten der Frau vor der 2. kleinen Strafkammer des Landgerichts „theatralisch“ und „übertrieben emotional“ – aber nicht krankhaft. Die Angeklagte greint hochtönend: „Ich bin sehr verletzt.“ So mag sie sich schon in der ersten Instanz gefühlt haben, als Strafrichter Peter Alte sie wegen dreifachen Diebstahls und Beleidigung zu fünf Monaten ohne Bewährung verurteilt hatte. Weitere fünf Monate hatte sie schon aus einer früheren Verurteilung im Gepäck, aber noch nicht verbüßt. Von der Berufung erhofft sie sich Milde.

Doch Richter Dieter Krause winkt ab: „Sie haben hier schon so viel geschworen. Und ich habe beim letzten Mal schon fünf Augen zugedrückt und Ihnen gesagt, sie sollen nicht mehr klauen gehen.“ Ob Haft, ob Bewährung, ob Geldstrafe oder Sozialstunden – „es geht ja immer weiter“, seufzt der Richter. Die Angeklagte jammert „ohne Punkt und Komma“, wie der Psychiater meint. Krause merkt trocken an: „Irgendwann ist mal Schluss, verdorri!“ Oberstaatsanwalt Bernd Haldorn lächelt.

Acht Zeugen werden aufgeboten. Alle belasten die Beschuldigte. Selbst der Bewährungshelfer verweigert eine positive Sozialprognose. Rechtsanwalt Grüber kämpft engagiert, aber auf verlorenem Posten. Einzig die Beleidigung – „Nutte!“ – scheint entschuldbar, dieses Verfahren wird eingestellt.

Übrig bleiben drei Diebstähle: zwei Hemden für je 15 Euro, kleines Fingernagel-Design für 99 Cent. Die Beweislage ist erdrückend, die letzte Chance auf Bewährung vertan. Die lautstarken Unterbrechungen der Frau zerren am Nervenkostüm des Richters. „Ich bin fix und fertig. Wenn Ihre Verhandlung hier zu Ende ist, kann ich nix anderes mehr machen.“

Fünf Monate aus einem alten Urteil, jetzt noch vier als „Nachschlag“. Zumindest vor dieser Ladendiebin hat der heimische Handel bald ein dreiviertel Jahr Ruhe.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare