HonigMut moderiert "Kunst gegen Bares"

Melina Fuhrmann und Nando Andreas brachten "Kunst gegen Bares" nach Lüdenscheid.

Lüdenscheid – Das Konzept „Kunst gegen Bares“ kommt an und geht in die nächste Runde: Das Veranstaltungsformat wurde vor mehr als zwölf Jahren vom Kölner Gerd Buurmann ins Leben gerufen. Mittlerweile gibt es dieses Format in mehr als 40 Städten in Deutschland.

Im letzten Jahr startete das Konzept „Kunst gegen Bares“ mit zwei Veranstaltungen in der Phänomenta durch und lockte mehrere hundert Fans ins Science Center. Für 2019 ist eine ganze Reihe mit sechs Veranstaltungen in der Phänomenta Lüdenscheid geplant. Veranstaltet und moderiert wird „Kunst gegen Bares“ von Melina Fuhrmann und Nando Andreas, in der Bergstadt bekannt als das Duo „HonigMut“.

Am Freitag, 1. Februar, wird „Kunst gegen Bares 3.0“ aufgelegt, eine offene Bühne für Künstler jeden Genres. Sechs Künstler aus den Bereichen Comedy, Musik und Poetry und anderen treten an dem Abend zwischen zehn und 12 Minuten auf.

Jeder von ihnen hat am Ende der Show ein eigenes Sparschwein, welches die Zuschauer mit Geld füttern dürfen. Denn so wird entschieden, wer „Kapitalistenschwein“ des Abends wird. Das Geld, das in die jeweiligen Sparschweine hinein kommt, wird ohne Abzüge an die Künstler weitergereicht. Bei der letzten Veranstaltung im November letzten Jahres sicherte sich die Songwriterin Siiri Schlichting den in diesem Fall unter Künstlern begehrten Titel.

Karten für die Veranstaltung gibt es bei Lotto Nitsch am Sternplatz. Sie kosten im Vorverkauf 6,50 Euro und an der Abendkasse acht Euro, sofern eine solche eingerichtet wird. Einlass ist ab 19.30 Uhr,

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare