Integration auf der Bühne

Tlakomania tritt am Stadtfest-Sonntag auf.

LÜDENSCHEID - Seit 2007 ist die Bühne des Vereins „Kultstädte“ aus dem Angebot des Lüdenscheider Stadtfestes nicht mehr wegzudenken. Während auf der großen Bühne vor der Hauptpost und auf der „Onkel-Willi-Bühne“ vor allem Cover- und Stimmungsbands für die Unterhaltung der Gäste sorgen, zieht die Kultstädte-Bühne jugendliche Musikfans an, die das Besondere suchen.

Klaus Sonnabend und Ingo Starink von „Kultstädte“ bekommen inzwischen jährlich bis zu 450 Bewerbungen von Bands aus ganz Deutschland, die auf der Bühne vor dem Café „Extrablatt“ auftreten möchten. „Eine unserer wichtigsten Bedingungen ist, dass die Bands ausschließlich selbst geschriebene Songs präsentieren“, erklärt Klaus Sonnabend. Die einzige Ausnahme bildet die eine oder andere Formation aus dem Jazz-Bereich, die natürlich auch mit Standards aufwartet. „Weil wir es beim Stadtfest allerdings mit einer Veranstaltung zu tun haben, die sich an Besucher jeden Alters richtet, lassen wir die härtete Gangart wie Punk und Heavy Metal außen vor“, erklärt Sonnabend. Ferner, so die beiden Organisatoren, macht eine Teilnahme für solche Bands keinen Sinn, die von weiter her kommen und aufgrund dessen eine höhere Gage verlangen müssen. „Denn natürlich können wir als kleiner Verein trotz zahlreicher Sponsoren nicht zu viel zahlen“, stellt Klaus Sonnabend klar.

Alles in Allem steht bei der Verpflichtung der Bands die Qualität an erster Stelle, weshalb das Angebot mit den Jahren immer erfolgreicher und umfangreicher wurde. Startete die Kultstädte-Bühne im Jahr 2007 noch mit nur drei Bands, gehen die Veranstalter am 14. und 15. September mit elf Bands ins Rennen. „Wir betreiben die Bühne in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Integrationsfond“, erklärt Ingo Starink. „Aus diesem Grund haben wir einige der Formationen um Musiker mit Migrationshintergrund erweitert.“ Bands und Musiker proben vor ihrem Auftritt bereits intensiv zusammen und sorgen so für besondere musikalische Aha-Erlebnisse und gelebte Integration im Zeichen der Musik. Dies drückt sich auch durch das diesjährige Motto des Festivals auf der Kult-Bühne, „Bunt ist Kult(ur)“, aus.

So wird zum Beispiel die Formation „Jazz It Up“, die am Sonntag ab 14.45 Uhr auftritt, durch den Rapper Daniel Koroma aus Sierra Leone ergänzt. Und auch die bekannte Lüdenscheider Funk-Combo „Jam:is“, mit Klaus Sonnabend als Frontmann, hat sich erweitert und wird am Stadtfest-Samstag ab 22.30 Uhr mit insgesamt 13 Musikerinnen und Musikern auf der Bühne stehen. „Alles in allem wird unser Programm durch 10 bis 12 Künstler mit Migrationshintergrund ergänzt“, erklärt Klaus Sonnabend nicht ohne Stolz. Dass das hochwertige Musikangebot auf der Kult-bühne überhaupt stattfinden kann, ist auch den zahlreichen Sponsoren und Unterstützern zu verdanken. „Allein beim Aufbau der Bühne und bei der Organisation des Festivals greifen uns 40 ehrenamtliche Helfer unter die Arme.“, erklärt Klaus Sonnabend, der sich darüber hinaus beim Märkischen Kreis, der Jazzlines-Stiftung, der Europäischen Union, dem Landesministerium für Bildung und Kultur, dem Kulturhaus Lüdenscheid, der Music Store Musikschule, Jam:is Records sowie den Firmen „Stefan Klein Hörgeräte“ und MK Brandschutztechnik bedankt. Auf der Kult-Bühne können die Stadtfest-Besucher am Samstag mit folgendem Programm rechnen: Otherside (Rock, ab 16.30 Uhr), Berelah (Alternativrock, ab 17.15 Uhr), Zeilensprung (Rock, ab 18 Uhr), Weltrekorder (Poprock, ab 19 Uhr), Funkymodo (Funkrock, ab 20 Uhr), Catalina Club (Soul & Funk, ab 21 Uhr) und Jam:is (Funkrock, ab 22.30 Uhr). Am Sonntag, 15. September, treten dagegen High Volume (Bigband, ab 13 Uhr), Jazz It Up (Jazz, ab 14.45 Uhr), Poweronoff (Klassik meets Rock, ab 16 Uhr) und Tlakomania (Reggae, ab 17 Uhr) auf. Darüber hinaus betreibt der Verein „Kultstädte“ wieder einen Stand mit Drinks und bietet am Sonntag selbst gebackenen Kuchen an. -  bot

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare