Kult-Park-Festival: Diese Top-Acts sind in Lüdenscheid zu sehen

+
Wingenfelder, einst die Köpfe von Fury in the Slaughterhouse, spielen in Lüdenscheid.

Lüdenscheid - Im Lüdenscheider Kulturhauspark geht es an den nächsten zwei Wochenenden richtig rund. Dann spielen beim Kult-Park-Festival die Top-Acts.

Die dritte Runde ist eingeläutet – und in diesem Jahr zweigeteilt: Das Kult-Park-Festival in Lüdenscheid bietet einmal mehr unzähligen Bands und Solokünstlern eine Plattform an. In diesem Jahr auf dem Sternplatz und im Kulturhauspark.

Bis zum 1. September spielen sich zwei Drittel des Festivals immer von Donnerstag bis Samstag in der Innenstadt auf dem Sternplatz ab – bei freiem Eintritt.

Extrabreit spielen am Samstag im Kulturhauspark.

Der Kulturhauspark bleibt in diesem Sommer den Topacts vorbehalten, deren Konzerte in dieser Woche beginnen und mit dem Kinderfest im Kulturhauspark am 12. August enden.

Das sind die Top-Acts:

Den Anfang macht am Donnerstag, 2. August, ein Lüdenscheider Eigengewächs: die John-Porno-Band. Sie stimmt die Gäste auf das erste Kulturhauspark-Wochenende ein. Die Band covert sich durch vier Jahrzehnte Rock-Musik und interpretiert die Stücke mal Ton in Ton und dann wieder mit persönlicher Note. In diesem Jahr sind wieder befreundete Musiker mit auf der Bühne.

Fools Garden, berühmt vor allem für ihren frühen Hit "Lemon Tree", spielt am Freitag, 3. August, auf der Bühne im Schatten des Kulturhauses. Sie kommen mit Songs ihrer CD „Rise And Fall“, ihrem ersten Studiowerk seit sechs Jahren. Bereits im vergangenen Jahr waren die Musiker zu Gast in der Bergstadt und lieferten an gleicher Stelle ein Konzert ab.

Gewinnspiel: 10 x 2 Karten für Fools Garden

Extrabreit, in der Region bestens bekannt durch Gassenhauer wie „Hurra, Hurra, die Schule brennt“ und „Flieger, grüß mir die Sonne“, schauen wenige Tage, nachdem sie beim Wacken Open-Air gespielt haben, anlässlich ihres 40-jährigen Bandbestehens vorbei – am Samstag, 4. August.

Bei einem Festival im Sauerland darf die Kultband Zoff aus Iserlohn mit ihrem „Sauerland-Lied“ nicht fehlen. Die Musiker geben ihr einziges Open-Air-Konzert in diesem Jahr im Kulturhauspark. Zoff ist am 10. August im Park zu Gast.

Am 11. August folgt der nächste musikalische Paukenschlag: Wingenfelder kommt nach Lüdenscheid. Wingenfelder sind die Brüder Kai und Thorsten Wingenfelder, die Köpfe der Rockband Fury In The Slaughterhouse, die sich 2008 auflöste. 2010 wurde das Bandprojekt „Wingenfelder“ aus der Taufe gehoben. Tourneestart mit dem neuen Album „Sieben Himmel hoch“ ist im Herbst. In Lüdenscheid gibt es einen Vorgeschmack darauf.

Der Schlussakkord der Veranstaltungen im Kulturhauspark gehört am Sonntag, 12. August, einem ganz Großen: dem Jazzmusiker Henrik Freischlader. Er war in diesem Jahr schon einmal zu Gast in der Bergstadt. Er spielte auf Einladung des Jazzclubs Lüdenscheid im „Studio 19“ an der Hochstraße – die Fans standen an dem Abend Schlange.

Der Eingang auf das Festgelände erfolgt über die Schillerstraße 20. Einlass ist wie immer ab 18.30 Uhr. Für die Topacts wurde jeweils eine Vorband engagiert. 

Mehr Infos, Zeiten und Eintrittspreise gibt es auf www.kultpark.eu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare