Wieder Musik in Kultkneipe Panoptikum

+
In der Kult-Kneipe wird mit der Hausband Wiedereröffnung gefeiert. - Fotos: Schwager

LÜDENSCHEID - Ein Ende der Konzert- und Ausschankpause der Kultkneipe und Kleinkunstbühne Panoptikum steht bevor. Noch ist die Eingangstür vom Ordnungsamt versiegelt, die Theke verwaist. Nach Angaben der Betreiber geht es am Donnerstag, 14. November, mit einem Auftritt der Hausband mit bekannten Größen wie Bodo Jödicke, Dieter Peik, Rolf Heckenberger und anderen los.

Das heiße Repertoire des Ensembles führt quer durch Blues-, Rock- und Popgeschichte.

Ende Juli wurden Blues und Jazz vom Ordnungsamt aus dem Panoptikum mit Brief und Siegel an der Tür ausgesperrt. Entzug der Gewerbeerlaubnis wegen steuerlicher Probleme (wir berichteten). Nun sollen alle Wogen geglättet, alle Fragen beantwortet sein – und es geht wieder los.

Für Samstag, 23. November, steht ein Auftritt der 32/20 Bluesband an. Die Truppe um die Brüder Ingo (Bass) und Thomas Neukirch (Gesang, Gitarre) ist im Blues zu Hause, würzt mit rockigen Elementen und ist solistisch stark. Mit von der Partie sind Ben Krämer (Schlagzeug), Heiko Wilhelmus (Gitarre).

Am Samstag, 30. November gastiert im Panoptikum Crossroads, ein Ensemble, in dem sich fünf Musiker aus verschiedenen Bands des Ruhrgebiets unter dem Motto „zurück zu den Wurzeln“ 2004 zusammen gefunden haben. Crossroads bietet vor allem Blues, Soul und Rock der 60er Jahre. Jürgen Münstermann (Gesang), Klaus Packheiser (Gitarre, Gesang), Bernd Schelp (Bass, Gesang) und Lars Hohmann feiern mit diesem Auftritt ihre Premiere im Panoptikum.

Die Lüdenscheider Band Gimme 5 spielt am Samstag, 7. Dezember, auf. Fünf Altrocker hatten sich 2008 vorgenommen handgemachten Rock im eigenen Klanggewand zu pflegen. Franz Josef (Keyboard, Gitarre), Martin Sturm (Gesang, Gitarre), Ronny Krause ( Bass, Gesang), Werner Mertens (Lead) und Drummer Rolf Heimeshoff heizen ein.

Die Scrapyard Bluesgang aus Unna produziert am 21. Dezember einen Sound, der aus dem Chicago Blues erstanden ist. Die Mannen vom Schrottplatz verbinden alte Songs und Eigenkompositionen zu einem Programm, in dem auch die Verweise in Richtung Delta nicht zu kurz kommen. Das klassische Trio mit Bass, Gitarre, Drums, pflegt den Gesang und das Spiel mit der Harp.

Highlight im alten Jahr wird der Auftritt der wohl bekanntesten deutschen Bluesband, der Blues Company um deren Gründer Toscho Todorovic und dessen langjährigen musikalischen Weggefährten Mike Titré. Eben erst von einer Russland-Tournee zurückgekehrt, wird die Blues Company ihre Weihnachtsfeier in Lüdenscheid begehen und dabei etliche Titel der in Fachkreisen hoch gelobten neuen CD „X-Ray-Blues“ entbieten. Das Konzert der Blues Company ist am Montag, 23. Dezember.

Sämtliche Konzerte beginnen um 21 Uhr. Der Eintritt für das Konzert der Hausband ist frei, Preise für alle weiteren Konzerte stehen rechtzeitig in den Lüdenscheider Nachrichten. - usc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare