Blendend aufgelegt: Kürsche im Dahlmann-Saal

+
Kürsche spielte bei Dahlmann auf.

Lüdenscheid - Der bekannte Hannoveraner Rock-Musiker Kürsche (Gitarre, Gesang) hatte zu seinem Konzert im Dahlmann-Saal mit Rainer Schumann (Schlagzeug), Christian Decker (Bass) und Gero Drnek (Gitarre, Vocals) drei Musiker der inzwischen aufgelösten, aber international erfolgreichen Rockband „Fury in the Slaughterhouse“ mitgebracht.

Doch bevor die bestens aufgelegte Band ihren Gig startete und trotz unerwartet geringer Besucherzahlen für eine tolle Stimmung im Saal sorgte, überzeugte die junge Singer-Songwriterin Kim Leitinger mit selbst geschriebenen Stücken, aber auch souverän interpretierten Cover-Versionen.

Kürsche stand zwar schon im Jahr 2005 mit Mitgliedern von „Fury“ auf der Bühne und war bereits mehrfach im Vorprogramm der ebenfalls aus Hannover stammenden Combo zu hören, in dieser Konstellation traten die Musiker allerdings in Lüdenscheid erstmals live auf. Dennoch stimmte die Chemie, und bei Kürsches geradlinigen, handgemachten Rock-Nummern kam gleich Stimmung auf. So griff Kürsche zum Beispiel seinen Song „More and More“ augenzwinkernd immer wieder auf, damit die Fans den Refrain unendlich wiederholen konnten, und das kernige „Step it up“ animierte zum Feiern.

Bei „If you go“ erzählte Kürsche dagegen gut gelaunt eine Geschichte. Man habe ins Fernsehen gewollt und sich dazu entschlossen, ein Tabu zu brechen, heißt es da. „Also habe ich kurzerhand einen Song über einen fliegenden, blutigen Tampon geschrieben, der mir in den Mund segelt und dafür sorgt, dass ich das Zeitliche segne!“ Auch dieses Werk wurde dem begeisterten Publikum nicht vorenthalten.

Schließlich konnten sich die Fury-Fans über zwei Titel der Erfolgs-Formation freuen, obwohl Gitarrist Gero Drnek später im Gespräch ausdrücklich betonte, auf keinen Fall zur Greatest-Hits-Combo mutieren zu wollen. Im Anschluss an das Konzert, bei dem diverse Zugaben nicht fehlen durften, signierten Kürsche und seine Band noch CDs und standen für Gespräche zur Verfügung. -  bot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare