400 Kubikmeter Beton für die Denkfabrik

Knochenarbeit bei Wind und Regen. 400 Kubikmeter Beton schluckt die Zwischendecke des Phänomenta-Neubaus. In fünf Minuten wird der Inhalt eines Betonmischers über die Pumpe eingebracht.   -  Foto: Florian Hesse

LÜDENSCHEID - Vierachsige Betonmischer fahren die Phänomenta-Baustelle im Zehn-Minuten-Takt an. Fünf Minuten nach dem Andocken an die Pumpe ist die Trommel leer. Weitere siebeneinhalb Kubikmeter Standard-Beton sind dann in die Zwischendecke des Phänomenta-Neubaus eingebracht.

Einer der bisher wohl spektakulärsten Bauabschnitte des Regionale-Projekts wurde gestern um 8 Uhr begonnen und bis in den Abend abgeschlossen. 45 Zentimeter mächtig wird die Zwischendecke mit knapp 900 Quadratmetern Fläche. 400 Kubikmeter Beton und 27 Tonnen Bewehrungseisen stabilisieren das Bauwerk – Basis des Pendelturms, der bereits im Sommer dort stehen soll.

Gut erkennbar wurde Donnerrstag die logistischen Herausforderungen der Baustelle. Benötigt wurde eine Betonpumpe mit einem 58 Meter langen Ausleger, um den letzten Winkel der Fläche zu erreichen. Als Standfläche zur Verfügung stand nur der kleine Parkplatz vor dem Phänomenta-Eingang an der Gustav-Adolf-Straße, auf den sich die Fahrer der Mischer rückwärts zentimetergenau hin-eintasten mussten. Im Pendelverkehr zwischen dem Cemex-Mischwerk am Freisenberg waren am Donnerstag damit mehr als 1000 Tonnen Material unterwegs, das vier Arbeiter in die Zwischendecke einbrachten, allenfalls unterbrochen durch kurze Pausen, um die Pumpe zu reinigen.

Auch leichter Frost, wie er im Januar durchaus zu erwarten wäre, hätte die Arbeiten nicht stoppen können. Bei Minus-Temperaturen werde vorgewärmter Heizbeton angemischt und geliefert, der bei entsprechender Isolierung trotzdem abbinde, wie Frank Ledda vom Vertriebsaußendienst von Cemex im LN-Gespräch erklärt. In der Phänomenta verbaut werde Standardbeton mit 22-Körnung. Rund 2,3 Tonnen wiegt ein Kubikmeter.

Ein weiteres Beton-Spektakel steht noch bevor, technisch noch anspruchsvoller, wenn das schräge, aufgefaltete Dach gegossen wird, wie Architekt Linus Wortmann sagt. - flo

400 Kubikmeter Beton für den Phänomenta-Neubau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare