Veit Heinichen zu Gast in der Stadtbücherei

+
Veit Heinichen war am Abend zu Gast in der Stadtbücherei.

LÜDENSCHEID - Proteo Laurenti ist Ermittler in der norditalienischen Hafenstadt Triest und Familienvater, manchmal auch in umgekehrter Reihenfolge. Er ist der Protagonist, um den der ebenfalls in Triest beheimatete Autor Veit Heinichen seine Kriminalfälle spinnt. Am Freitagabend war Heinichen zu Gast in der Stadtbücherei.

Auf seinen Romanen basiert eine von der ARD produzierte und seit 2006 ausgestrahlte TV-Reihe.

Heinichen ist nominiert für den Europäischen Preis für Kriminalliteratur im Rahmen des Festivals „Mord am Hellweg“. Samstagabend wird sich bei der Preisverleihung in Unna zeigen, ob er auch diesen Preis einstreichen kann. „Die Abstimmung ist beendet – aber ich verrate Ihnen nichts“, leitete denn auch Herbert Knorr, federführend beim Krimifestival die Lesung ein, zu der Veit Heinichen in Begleitung des Schauspielers und Regisseurs Peter Lohmeyer sowie des Fernsehmoderators Wolfgang Herles kam. Das Dreigestirn hatte die Rollen spannend verteilt. Herles stellte die Fragen, Heinichen gab die Antworten und Lohmeyer las hier und da Passagen aus den Romanen. Proteo Laurenti sei nicht sein alter Ego, sein anderes Ich, erfuhren die Gäste von Heinichen. Aber er lebe durchaus bewusst in Triest, einer Stadt mit großer literarischer Vergangenheit. Triest als Tummelplatz für Geheimdienste, als Strategiestadt in Europa, eine Stadt die genug „Futter“ bietet für Kriminalromane. „Wenn ich schreibe, denke ich nicht an Umsätze. Das geht nicht. Ich denke nach, oder besser noch, ich lasse den Protagonisten denken. Man muss den Figuren ihre Freiheiten lassen“, gewährte der symphatische Autor Einblicke in seine Arbeit. Politisch-historisch sind seine Romane, und immer wieder mit amüsanten rhetorischen Fragen versehen, die dem Leser einen Einblick in das geben, was der Protagonist Laurenti gerade denkt.

Veit Heinichen, Petros Markaris und Fred Vargas sind für den Europäischen Preis für Kriminalliteratur nominiert. Der Preis ist mit 11.111 Euro dotiert. Es gibt für die Veranstaltung in der Stadthalle Unna noch Karten. - rudi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare