Krimi-Projekt am Zeppelin-Gymnasium

Mord im Zeppelin-Gymnasium: Eine junge Frau liegt leblos im Treppenhaus. Wie konnte das geschehen? Schüler machen sich auf die Suche nach den Hintergründen, rekonstruieren den kompletten Fall. Am Montag beginnt die Projektwoche an der Schule – für zehn Jugendliche mit einem ungewöhnlichen Schreib-Vorhaben.

„Am Donnerstagmorgen gegen 7.15 Uhr machte der Rektor des Zeppelin-Gymnasiums im Eingangsbereich der Schule einen grausigen Fund. Als Dr. Stefan Werth die Schule betrat, offenbarte sich ihm im Foyer ein grausiger Anblick. Auf den Stufen des Eingangsbereichs lag die Leiche einer jungen Frau.“ So beginnt der Krimi, den die Schüler gemeinsam mit ihrer Lehrerin Ortrun Wengst und Sabine Rehbein von der Lüdenscheider Krimi-Agentur Rehbein weiterentwickeln werden.

Die Jugendlichen aus den Jahrgängen 9 bis 11 beider Staberg-Gymnasien konstruieren einen Mordfall, der von Mitschülern, Yourzz-Lesern und Kunden der Buchhandlung Thalia in den kommenden Tagen mitverfolgt werden kann. Täglich entwickeln die Projektteilnehmer neue Hinweise auf den Täter. Warum musste das junge Mädchen sterben? Ist die Bergstadt noch sicher? Mitraten ist ausdrücklich erwünscht. Preise von der Krimi-Agentur Rehbein, dem Eiscafé Cortina und der Buchhandlung Thalia warten auf erfolgreiche Spürnasen.

Die Lüdenscheider Nachrichten veröffentlichen den Projekt-Krimi abschnittsweise in den kommenden zwei Wochen auf den Yourzz-Seiten. Vorschläge zur Lösung des Falls sind bis zum 6. September an die E-Mail-Adresse info@krimiagentur-rehbein.de zu senden. Name, Alter und Anschrift nicht vergessen! Gibt es zu viele richtige Einsendungen, entscheidet das Los. „Wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen“, erklärt Ortrun Wengst abschließend.

Die Idee zum Krimi-Projekt entwickelten Lehrerin Wengst und ihre ehemalige Schulkameradin Rehbein gemeinsam. Kurz vor Ferienbeginn hoffen sie nun auf spannende Ermittlungen am Staberg – mit den Schülern und „Kommissar Dr. Peter Falk“. Über die Hauptfigur des Krimis ist bereits so viel bekannt, dass sie große Panik an der Schule vermeiden will: „Besorgte Eltern, Schüler und Lehrer kann die Polizei beruhigen. Bei dem Mord wird es sich vermutlich um eine Beziehungstat gehandelt haben“, heißt es dazu im Prolog des ersten Projekt-Krimis. ▪ pia

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare