Illegale Abfallentsorgung auf privaten Grundstücken

Kreisverwaltung im Kampf gegen den Müll

+
Mit großer Sorgfalt dokumentiert Horst Rügheimer, technischer Angestellter des Märkischen Kreises, die Vermüllung auf privaten Grundstücken, wie an der Augustastraße (im Bild.)

Lüdenscheid - Wenn verwahrloster Müll auf öffentlichen Plätzen für Ärger bei Anwohnern und Passanten sorgt, ist die Zuständigkeit klar – die Kommune kümmert sich um das Problem. Wenn jedoch auf Privatgrundstücken illegal Abfall entsorgt wird, wird die Kreisverwaltung aktiv. Mitarbeiter Horst Rügheimer dokumentiert die Stellen. Wir haben ihn bei seiner Arbeit begleitet.

Bereits früh am Morgen startet der 53-Jährige seine Tour. Mit einer neongelben Warnjacke und einem großen Aktenkoffer tritt er aus dem Kreishaus, überquert die angrenzende Brücke und begibt sich zu seinem Auto. 

Während des Vormittags hat er vier Außentermine, zwei in Lüdenscheid und zwei in Herscheid. „Gemeinsam mit zwei Kollegen bin ich für die Kommunen im Kreis zuständig“, erklärt Rügheimer. 

In einer Kurve an der L879, Fahrtrichtung Gasmert, liegen am Straßenrand Verpackungen und auch ein Müllsack (nicht im Bild). Rügheimer entdeckte die Vermüllung beim Spaziergang in seiner Freizeit.

Dabei arbeitet er eigentlich beim Fachdienst Gewässer, kümmert sich jedoch für die Untere Abfallwirtschaftsbehörde auch noch um die Dokumentation von vermüllten Stellen. 

Unrat wohl auf Feuerstelle verbrannt 

Den ersten Halt an diesem Tag macht er in einem Waldgebiet bei Othlinghausen. Die Stelle ist ihm bereits bekannt: Seit mehreren Jahren beschäftige der Fall die Kreisverwaltung, der Verursacher wurde schon kontaktiert. 

Um die Entsorgung des Mülls hat er sich augenscheinlich trotzdem noch nicht gekümmert, zumindest nicht fachgerecht: Eine Feuerstelle zeugt davon, dass hier Unrat verbrannt wurde. Rügheimer macht mehrere Fotos mit seiner kleinen Digitalkamera. 

Danach fährt er wieder zurück ins Lüdenscheider Stadtgebiet. Ein Anwohner hatte den Kreis informiert, dass auf einem verwahrlosten Grundstück an der Augustastraße allerlei Müll und Bauschutt liegt. 

Was ihn vor Ort erwarten wird, weiß er noch nicht: „Es kommt immer wieder vor, dass es sich bei den Anrufen um Nachbarschaftsstreitigkeiten handelt.“ Trotzdem überprüfe man natürlich jedes Mal, „was an den Anschuldigungen dran ist“. Denn jeder Bürger ist verpflichtet, seinen Müll fachgerecht zu entsorgen.

Umwelt vor Müll schützen 

Und tatsächlich: Angekommen an dem Grundstück bestätigt sich die Meldung des Anwohners. Bauschutt, Müllsäcke, Spanplatten und anderer Unrat liegen über das Gras verteilt. Rügheimer macht sich Notizen, schießt wieder ein paar Fotos. 

Immer wieder wird auch Bauschutt einfach auf Freiflächen entsorgt. Diese Steine befinden sich an der Augustastraße.

Bei seiner Arbeit geht er sehr genau vor, schaut auch mal in leere Behälter und in Müllsäcke. Denn wenn beispielsweise Farbe oder Öl einfach entsorgt werden, sei das noch einmal „eine ganz andere Nummer“. Dann gelte es, die Flüssigkeiten schnell zu sichern, damit sie keinen Schaden in der Natur anrichten können. „Hier in Lüdenscheid findet die meiste Vermüllung im Bereich Innenstadt und an der Werdohler Straße statt“, erklärt Rügheimer. 

Wenn der Verursacher nicht bestimmt werden kann, dann müsse der Grundstückseigentümer für die Entsorgung aufkommen. Der zuständige Kreisamtmann Hans-Joachim Grevers kommentiert: „Solche Stellen gibt es leider – und wird es auch weiterhin geben.“

So wird der Müll beseitigt

Die Untere Abfallwirtschaftsbehörde des Märkischen Kreises wird dann tätig, wenn sie auf illegale Abfallentsorgung auf Privatgrundstücken im Kreisgebiet aufmerksam wird. Laut Kreisamtmannes Hans-Joachim Grevers gibt es pro Jahr 120 bis 130 neue Fälle. 

Wenn sich eine Stelle als vermüllt erweist, versucht die Behörde, den Verursacher ausfindig zu machen. Wenn das nicht gelingt, muss der Eigentümer tätig werden. Betroffene werden erst zweimal mithilfe eines formlosen Briefes gebeten, den Müll zu entfernen. Lassen sie die darin angeordneten Fristen verstreichen, folgt ein förmliches Verfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare