Kreisleistungsnachweis

MK-Feuerwehren messen sich im Nattenberg-Stadion

+
„Wasser marsch!“: Die Wehrleute mussten einen Zimmerbrand löschen – mit schwerem Gerät und vollem Einsatz.

Lüdenscheid - Das Nattenbergstadion war am Samstag fest in Feuerwehrhand. 63 Staffeln und Gruppen aus dem gesamten Märkischen Kreis nahmen am diesjährigen Kreisleistungsnachweis teil – und absolvierten an vier Stationen theoretische und praktische Prüfungen.

Fünf Fragen zur Feuerwehr, zu Gefahren an Einsatzstellen, gefährlichen Stoffen und Gütern und dem richtigen Verhalten im Straßenverkehr mussten die Wehrleute beantworten. Im weiten Rund des Nattenbergstadions wartete eine 450 Meter lange Laufstrecke, die mit Hindernissen wie Röhren, Balken und Bretterwänden aufwartete.

Sportlich: Auch die körperliche Fitness wurde getestet.

Dass sie mit einer tragbaren Leiter richtig „anleitern“ können, wie es im Fachjargon heißt, mussten die Staffeln und Gruppen an einer weiteren Station unter Beweis stellen. Der Höhepunkt der Prüfung: der simulierte Löschangriff in Folge eines Zimmerbrandes.

In der Dienstagausgabe der Lüdenschneider Nachrichten gibt dazu eine Stadtgesprächsseite.

Mit schwerem Gerät und viel Sachverstand rückten die Feuerwehrmänner und -frauen dem imaginären Brand unter den wachsamen Augen der Prüfer zu Leibe. - mf

Die Ergebnisse:

Staffelwertung Gruppenwertung
1. Einheit Jugendwarte FW Herscheid 1. Halver Bommert 1
2. Löschgruppe Herscheid 2. Balve-Langenholthausen
3. Fröndsberg 2/Hemer 3. Balve-Garbeck 2
3. Sümmern 1/Iserlohn 3. Balve-Garbeck 3

Kreisleistungsnachweis der Feuerwehren MK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare