Zehn Infektionen

Kreis bestätigt Corona-Fälle in großem Unternehmen im MK

Coronavirus Sars-CoV-2
+
Symbolbild

Seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie hat sich das Unternehmen erfolgreich gegen die Infektionswelle behauptet. Jetzt hat es auch die Firma Flühs Drehtechnik in Brügge erwischt.

Lüdenscheid - Das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises bestätigt zehn sogenannte Indexfälle. Das gilt zwar als Häufung, wirkt sich jedoch nach Angaben von Flühs-Prokurist Manfred Höngen kaum auf den laufenden Betrieb des 470 Beschäftigte zählenden Unternehmens aus.

Wie Höngen – Direktor für den Vertrieb in Deutschland, Österreich und der Schweiz – sagt, habe es im vergangenen Jahr zwei problematische Monate gegeben. „Wir liefern unsere Produkte in 50 Länder. In vielen davon war wegen der Pandemie kaum noch Nachfrage zu verzeichnen.“

Flühs in Lüdenscheid: „Auftragseingänge und Umsätze sind super“

Doch im ersten Quartal dieses Jahres seien „Auftragseingänge und Umsätze super“, wie der Prokurist feststellt. „Der Wohnungs- und Bausektor brummt.“

Die Mitarbeiter bei Flühs waren demnach bisher von coronabedingter Kurzarbeit verschont. Die Firma wurde 1926 gegründet und gilt als führender Anbieter von Ventiltechnologien in den Bereichen Sanitärarmaturen und Gebäudetechnik.

Im vergangenen Jahr hatte sich zunächst ein Auszubildender mit dem Virus infiziert, es folgten „eine Handvoll weiterer Mitarbeiter, so Manfred Höngen. Die Geschäftsführung setzte auf regelmäßige Tests der Beschäftigten und führte schrittweise Homeoffice ein. Das gilt für Büroarbeitsplätze, während die Produktion in drei Schichten weiter läuft, wie der Prokurist weiter erklärt.

Dass in den zurückliegenden Tagen bei Flühs Drehtechnik zehn Coronafälle aufgetreten sind, sorgt in der Chefetage offenbar nicht für Krisenstimmung. Auch Ausfälle in externen Montagestellen, wie etwa einer Behindertenwerkstatt, konnten laut Manfred Höngen zeitweise mit eigenem Personal aufgefangen werden.

Der Prokurist beobachtet die Entwicklung aufmerksam. „Die Einschläge kommen näher. Aber es ist keine Abteilung weggebrochen. Es kommt nichts zum Stehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare