Kreditaufnahmen: Die Stadt braucht schnelles Geld

LÜDENSCHEID - Rund 60 Millionen Euro fehlen der Stadt im Haushalt 2010, im nächsten Jahr sollen es 25 Millionen sein. Wie stopft die Kämmerei diese Löcher? „Indem wir unseren aktuellen Kreditbedarf beschränkt ausschreiben“, erklärte Kämmereileiter Sven Haarhaus gestern auf LN-Anfrage. „Wir mailen oder faxen 30 Banken an, die zu unserem Pool gehören, nennen die benötigte Summe, Laufzeit und Tilgungsart. Dann bitten wir um Angebote, die meist noch am selben Tag eintreffen sollten, und prüfen die Bedingungen. Dabei geht es beim Zins bis zur dritten Stelle nach dem Komma. Am nächsten Tag erfolgt meist der Vertragsabschluss.“

Auf diese Weise nahm die Stadt 2009 auch einen Einzelkredit über 10 Millionen Euro auf. Millionen in Minuten – die Eile ist aus zwei Gründen geboten. Einmal, erläutert Haarhaus, nimmt die Stadt sehr kurzfristig Kredite auf, weil sich ihre Kassenlage übers Jahr beständig ändert. „Ein Darlehen aufzunehmen, wenn unser Girokonto bei der Sparkasse dank gezahlter Gewerbesteuern im Plus ist, macht wenig Sinn.“ Zugleich schwanken die Zinsen von Tag zu Tag, und wenn es gerade besonders günstig ist, drückt die Kämmerei bei den Banken kräftig auf die Tube.

Die Kreditgeber der Stadt sind bunt gemischt, heimische Institute wie die Sparkasse Lüdenscheid sind ebenso dabei wie überregional operierende Geldhäuser. Nur reine Online-Banken kommen nicht in Frage. Einen Heimvorteil für die Sparkasse gibt es laut Haarhaus bei den Kreditvergaben der Stadt nicht: „Für uns zählt nur der Zins.“ Ihr Hauskonto hat die Stadt allerdings bei der Sparkasse. In begrenztem Rahmen kann sie Kassenkredite hier einfach abheben wie private Kontokunden auch.

Von der Schwindel erregenden Höhe der Summen abgesehen, gibt es weitere Parallelen zu Privatschuldnern: Um immer neue Löcher zu stopfen, müssen frische Kredite her, teils nur, um laufende Darlehen weiter zu bedienen.

So nahm die Stadt 2010 zwei Großkredite in einer Gesamthöhe von 25 Millionen Euro auf. Den zweiten nur, um den ersten zu bezahlen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare