Vom Krankenhaus direkt in die Kurzzeitpflege

LÜDENSCHEID ▪ Waren Kurzzeitpflegeplätze in Altenheimen einst nur in Urlaubszeiten gefragt, wenn pflegende Angehörige einmal eine Auszeit brauchten, so sind die Plätze inzwischen ganzjährig belegt.

Carsten Brinkmann, Leiter des Hauses Elisabeth, sagt, der Bedarf sei enorm angestiegen, weil Sportklinik und Klinikum seit Einführung der Fallpauschalen Patienten immer früher entlasse, obwohl gerade ältere mitunter noch gar nicht allein klar kämen. „Sie benötigen noch intensive Pflege“, weiß Pflegedienstleiterin Christine Konrad. Caritasdirektor Hans-Werner Wolff meint: „Das geht zu wie auf einem Verschiebebahnhof. Die Patienten kommen zu einer Kurz-Reha zu uns. Manchmal müssen sie auch wieder zurück ins Krankenhaus.“ Für das Personal sei dies eine zusätzliche Belastung, denn auch Kurzzeitaufenthalte müssten dokumentiert und eine Pflegeplanung angefertigt werden.

Thomas Köppelmann, Pressesprecher des Klinikums, bestätigt die immer kürzer werdende Verweildauer der Patienten. „Die Fallpauschale, die dies regelt, ist eine politische Vorgabe. Wir haben aber am Klinikum ein zehnköpfiges Entlass-Management, dass Patienten und Angehörige begleitet und ihnen Wege aufzeichnet.“ Dazu gehöre auch die Inanspruchnahme einer Kurzzeitpflege. Klaus Arvemann, Pflegedirektor der Sportklinik, bestätigt dies: „Nicht immer schließt sich direkt im Anschluss einer Behandlung eine Reha an. Dann müssen für den Übergang Lösungen gefunden werden. Auch bei uns kümmert sich eine Mitarbeiterin darum.“

Sigurd Lobe, Leiter des Seniorenzentrums Reseda, findet es durchaus angebracht, dass in solchen Fällen auch die Kurzzeitpflege in Anspruch genommen wird: „Das gehört doch zu unserem Auftrag.“ Auch für Ursula Günter, Leiterin des Seniorenwohnheims Weststraße, ist dies inzwischen Alltag: „Bedingung einer Aufnahme ist, dass die Versorgung mit Medikamenten gewährleistet ist.“ Martin Schedel, Sozialdienstleiter im Dietrich-Bonhoeffer-Altenzentrum, sagt, es gebe Städte, in denen Pflegeheime und Krankenhäuser für diesen Bereich Kooperationsverträge abgeschlossen hätten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare