Kranke Kastanien im Brighouse-Park gefällt

+
Im Brighouse-Park ließ der STL jetzt zwei Kastanien fällen, die verschiedene Pilzerkrankungen aufwiesen.

Lüdenscheid - Jahrzehntelang prägten sie das Bild des Brighouse-Parks. Doch in der vergangenen Woche wurde dem Leben zweier Kastanien ein Ende gesetzt. Aufgrund mehrerer Pilzerkrankungen ließ der Stadt-, Reinigungs-, Transport- und Baubetrieb (STL) die Bäume fällen. Es werden nicht die letzten sein, kündigt Martin Jung vom STL im Gespräch mit der LN an.

Im vergangenen Jahr ließ der STL von einem externen Sachverständigen ein Gutachten über den Gesundheitszustand von rund 30 Bäumen im Stadtgebiet erstellen. Das Ergebnis war ernüchternd: Mehr als 90 Prozent der Bäume sind erkrankt. Sie werden nun weiter vom STL beobachtet, müssen jedoch irgendwann auch gefällt werden.

Auf rund 80 Jahre schätzt Martin Jung das Alter der größeren Kastanie, die der Garten- und Landschaftsbaubetrieb Brauner jetzt im Brighouse-Park fällte. „Das ist ein stattlicher Baum gewesen. Ich kann versichern, dass wir uns die Beseitigung der Bäume nicht leicht gemacht haben und ich eine große Achtung vor dem Lebewesen Baum habe“, sagt Jung.

Doch beide Kastanien sind von dem Bakterium Pseudomonas befallen, das den Baum so schwächt, dass Pilze leichtes Spiel haben und ihn immer weiter schädigen. „Wenn der Baum einmal befallen ist, ist der Verfallsvorgang nicht mehr umkehrbar. Diese Krankheit ist für den Laien nicht am gesamten Baum zu erkennen. Aber die Gefahr besteht, dass durch die Zersetzung des Holzes Äste herunterfallen können. Große Äste der jetzt gefällten Kastanien waren bereits von Krankheiten befallen“, erklärt Martin Jung.

Björn Brauner vom gleichnamigen Garten- und Landschaftsbaubetrieb zeigt im Brighouse-Park an einem der gefällten Bäume gleich drei verschiedene Erkrankungen: Zum einen ist der Baum im Inneren porös geworden, an einer Stelle bildete sich ein Pilzfruchtkörper und an der Rinde hat sich ein Pilz festgesetzt, der das Holz geflechtartig zersetzt. Und Brauner kündigt an: „Am Parkplatz des Bühneneingangs des Kulturhauses müssen weitere kranke Kastanien gefällt werden, wahrscheinlich im November.“

Ob im Brighouse-Park neue Bäume gepflanzt werden, ist laut Martin Jung noch unklar. „Passend wäre es. Aber Kastanien werden es aufgrund ihrer Anfälligkeit nicht werden.“ Generell finden derzeit im Brighouse- und Kulturhaus-Park Baumschnittarbeiten statt, bei denen abgestorbene Äste entfernt werden, die die Verkehrssicherheit der Anlage beeinträchtigen.

Bei der Fällung der Bäume habe der STL immer die Beseitigung von Gefahrenstellen im Blick. „Wir gehen da Schritt für Schritt vor. Wenn eine gewisse Schwelle überschritten ist, werden die Bäume beseitigt. Die städtischen Bäume werden mindestens einmal pro Jahr auf Erkrankungen hin überprüft. Im Frühjahr haben wir eine zusätzliche Kontrolle durchgeführt und wir haben ein spezielles Auge auf die Kastanien“, erklärt Jung.

Im Stadtgebiet gebe es an mehreren Stellen sehr große und oftmals kranke Kastanien, zum Beispiel an der Altenaer Straße vor der Filiale der Deutschen Bank, an der Hochstraße oder am Bolzplatz Christine-Schnur-Weg.

„Ich gehe davon aus, dass die Kastanie an der Deutschen Bank im kommenden Jahr große absterbende Äste in der Krone haben wird. Das wird von uns beobachtet“, sagt Jung. Das könne gefährlich werden, da Kastanien starke und große Kronenäste bilden würden. Jung: „Ich möchte das nicht auf mein Gewissen laden, wenn es durch einen herunterfallenden Ast zu einem Personenschaden kommt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare