Kosten im Winterdienst explodieren

Schnee in Massen erforderte zahllose Räumeinsätze.

LÜDENSCHEID - Explodierende Winterdienstkosten werden den Lüdenscheidern in den kommenden Jahren höhere Straßenreinigungsgebühren bescheren.

Lagen die Kosten im vergangenen Jahr bereits rund 630 000 Euro über dem prognostizierten Ansatz im STL-Wirtschaftsplan, so sind in den ersten beiden Monaten dieses Jahres schon 700 000 Euro mehr ausgegeben worden als mit 1,4 Millionen Euro fürs ganze Jahr 2010 kalkuliert. Der Dauerwinter mit sehr viel Schneefall seit dem 12. Dezember habe 44 Volleinsätze sowie das Abfahren der Schneemassen aus rund 60 nicht mehr befahrbaren Straßen erfordert.

2010 Minus von 1,6 Millionen Euro wahrscheinlich

Inklusive des Einsammelns der Splittmassen, die wegen des fehlenden Streusalzes eingesetzt wurden, liege die Winterdienst-Prognose für 2010 jetzt bei rund drei Millionen Euro, so dass ein Minus von 1,6 Millionen Euro wahrscheinlich sei. Dies sei dem STL-Werksausschuss am Donnerstagabend in nicht öffentlicher Sitzung mitgeteilt worden, erläuterten gestern Ausschussvorsitzender Bernd-Rüdiger Lührs (CDU), Werkleiter Wolfgang Klose und sein Stellvertreter Heino Lange in einem Pressegespräch.

Wichtig für die Gebührenzahler: Auch wenn die Winterdienst-Kosten regelrecht explodierten, würden die enormen Steigerungen nicht in vollem Umfange sofort auf die Gebührenhöhe durchschlagen. Denn die Gebührenkalkulation, die im Herbst anstehe, werde aus einem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre ermittelt. Doch Werkleiter Klose stellte ganz klar: „In den kommenden drei, vier Jahren darf man nicht mit sinkenden Gebühren rechnen.“

Zahlreiche Straßenschäden

Insgesamt weise das vorläufige Jahresergebnis 2009 rund 780 000 Euro Minus aus. Neben den Winterdienstkosten von 630 000 Euro sei ein Defizit in Höhe von rund 150 000 Euro auf eine Abfallgebührenerhöhung des Märkischen Kreises zurückzuführen. Diese Erhöhung sei erst erfolgt, nachdem der Wirtschaftsplan des Stadtreinigungs-, Transport und Baubetriebs Lüdenscheid (STL) bereits beschlossen worden sei. Mit rund 600 000 Euro Mehrkosten müsse für die zahlreichen Straßenschäden durch den Dauerfrost gerechnet werden. - wok

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare