Kostal-Belegschaft spendet 2850 Euro für Phänomenta

+
Am Dienstag überreichten Kerstin Achenbach, Assistentin der Geschäftsleitung, und Betriebsratsvorsitzender Rainer Schmolke (r.) Phänomenta-Geschäftsführer Dr. Johannes Pöpping einen symbolischen Scheck.

Lüdenscheid - Nach dem Tod von Helmut Kostal war es der Belegschaft und den Führungskräften des Unternehmens ein großes Bedürfnis, im Sinne ihres Chefs ein ihm immer wichtiges Anliegen zu unterstützen: die Phänomenta.

Helmut Kostal war Vorsitzender des Stiftungsrates. Ein Konto wurde eröffnet, auf dem insgesamt 2850 Euro eingingen. Am Dienstag überreichten Kerstin Achenbach, Assistentin der Geschäftsleitung, und Betriebsratsvorsitzender Rainer Schmolke (r.) Phänomenta-Geschäftsführer Dr. Johannes Pöpping einen symbolischen Scheck. 

„So ein hoher Betrag ist wirklich sehr ungewöhnlich“, bedankte sich Dr. Pöpping. Angelegt wird der Betrag, um nach der Gestaltung des Außenbereichs, die bis zu den Osterferien abgeschlossen sein soll, dort zwei Exponate aufzustellen: einen aufwärts rollenden Doppelkegel und eine Chladni-Platte, die per „Geigenbogen“ zum Schwingen gebracht wird und auf der verteilter Sand besondere Formen zeichnet. Nach dem Umbau der Phänomenta sind jetzt 170 Stationen zu besichtigen und zu erkunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare