Der alte Mann und sein Hund - ein Kommentar

Bleibt auf dem Teppich!

Lüdenscheid - Das Rechts- und Ordnungsamt der Stadt Lüdenscheid drohte, den Hund eines Rentners ins Tierheim zu stecken. Lesen Sie dazu einen Kommentar von Olaf Moos.

Das Schicksal der Flüchtlinge. Die großen Probleme, sie in unserer Stadt unterzubringen und zu versorgen. Die gewaltigen geopolitischen Umwälzungen und die damit verbundene Kriegsgefahr. All das bewegte die Lüdenscheider Öffentlichkeit in dieser Woche augenscheinlich nicht so sehr wie die Angst eines alten Mannes davor, seinen 14 Jahre alten Hund zu verlieren.

Wir erinnern uns: Vor fünf Jahren starb seine Frau, die formell Halterin des Tieres war. Er bezahlte weiter brav die Hundesteuer, ging mit dem blinden und fast tauben Schottischen Hütehund Gassi, unauffällig und gut aufeinander eingespielt. Als ihn die zuständige Sachbearbeiterin im Rathaus plötzlich zwingen wollte, den Hund auf seinen Namen neu anzumelden und einen sogenannten Sachkundenachweis zu erbringen, brach eine kleine heile Welt zusammen. Denn sollte er sich nicht beugen, erfuhr der Bürger, werde man ihm den Hund abnehmen und ins Tierheim stecken.

Die Reaktionen der Leser reichen von Fassungslosigkeit bis zu nackter Wut. Beides ist verständlich. Aber es ist beispielhaft, wohin die Empörung der Hunde- und Menschenfreunde zielt: auf „die Behörde“, auf „das Amt“, auf „die Stadt“, das „arme Deutschland“, die „verkommene Welt“. Dazu gibt’s zu sagen: Leute, bleibt mal auf dem Teppich!

Wir reden hier über eine einzige Sachbearbeiterin der Stadtverwaltung. Sie hat es sicher an Feingefühl fehlen lassen, sie hat die bürokratische Keule ausgepackt statt Empathie und gesunden Menschenverstand walten zu lassen. Und ja, es ist richtig, es handelt sich um dieselbe Frau, die im Frühjahr durch allzu forsches Auftreten gegenüber Einzelhändlern die legendäre „Luftballon-Revolution“ in der Innenstadt provozierte. Nun sollten sich die Gemüter aber wieder beruhigen. Dem alten Mann und seinem alten Hund ist geholfen. Auch Dank unserer Berichterstattung.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare