Kokain im Klo: Prozess beginnt Dienstag vor dem Landgericht

LÜDENSCHEID - Wegen erpresserischen Menschenraubes und anderer Verbrechen muss sich ein Lüdenscheider ab Dienstag vor der 6. großen Strafkammer des Landgerichts Hagen verantworten. Der mehrfach vorbestrafte Mann hat nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft mit einem Komplizen eine Lüdenscheiderin terrorisiert.

Die Frau, heißt es, habe für den Freund des Angeklagten eine Dose Kokain im Wert von 3000 Euro in ihrer Wohnung aufbewahrt. Im Februar 2013 bekam sie plötzlich Besuch von Polizisten, die einen Verkehrsunfall aufklären wollten, bei dem ihr Wagen eine Rolle spielte.

Aus Angst vor einer Durchsuchung spülte die Frau das Kokain die Toilette hinunter. Dafür wollte der Besitzer der Droge 3500 Euro ausbezahlt haben.

Zusammen mit dem Bekannten hielt der Angeklagte die Frau am 13. April mit einer Pistole so lange in ihrer Wohnung in Schach, bis sie zusagte, einen Bankkredit aufzunehmen, um bezahlen zu können.

Sechs Tage später soll der Angeklagte mit mehreren Komplizen in die Wohnung der Frau eingebrochen sein und einen PC und 1100 Euro Bargeld geklaut haben.

Der Angeklagte steht nach einer Verurteilung von September 2012 unter Bewährung. Er sitzt in U-Haft. - omo

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare