Kölner Impro-Theater "selbstauslöser" kommt in den Dahlmann-Saal

Das Kölner Improvisationstheater "selbstauslöser" spielt Freitagabend im Dahlmann-Saal.

Lüdenscheid - Er ist das selbst ernannte David Hasselhoff-Lichtdouble, der Lachertyp, der Machertyp, der schönste Hosenträger Kölns: Dennis kommt am Freitagabend in den Dahlmann-Saal.

Mit dabei hat er seine sechs, manchmal sieben Kollegen vom Impro-Theater „selbstauslöser“. Gemeinsam bietet die Truppe aus der Domstadt einen Abend zum Lachen. Sie brauchen nur wenige Sekunden, um auf der Dahlmann-Bühne eine Geschichte entstehen zu lassen. Was „selbstauslöser“ von anderen Improvisationstheatern unterscheidet, ist die Kreation einer gesamten Inszenierung, inspiriert vom Publikum.

Einer wird durch die Gäste als Protagonist bestimmt. Ihm werden skurrile Charaktereigenschaften angedichtet, mit weiteren Stichworten entwickelt „selbstauslöser“ eine durchaus auch abendfüllende Geschichte, die den Zuschauern schon allein durch die unzusammenhängenden Stichworte die Lachtränen in die Augen treibt.

Ihr ungewöhnliches Spielformat stellte die Truppe aus der Domstadt zum Vergnügen der Gäste beim Herbstfest in der Alten Schule vor. David wurde auf Wunsch des Publikums zum „Keiner-hat-mich-lieb“-Typ und tänzelte am Ende als Elevin über die Bühne – allerdings ohne Tutu, man weiß ja nie im Vorfeld, welche Anforderungen das Publikum stellt. Musiker Erik sorgt beim Team am Rande der Bande für den guten Ton, nach dem sich Anni, Dennis, Carina, Sascha, Kathi und David bewegen. 

„selbstauslöser“ kommt im Rahmen der Kooperation der Integrativen Kulturwerkstatt Alte Schule mit Dahlmann. Wer sich den fantasievollen Abend im Dahlmann-Saal an der Grabenstraße nicht entgehen lassen will, sollte sich sputen: Noch gibt es Tickets bei Dahlmann, im LN-Ticketshop an der Schillerstraße und im Kleinen Prinzen an der Luisenstraße. Sie kosten im Vorverkauf 15 Euro plus Gebühr (18 Euro an der Abendkasse). Einlass ist am 2. März um 19 Uhr – Beginn der Show um 20 Uhr.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel