Nur knapp 30 Händler trotzen dem eisigen Wind auf dem Wochenmarkt

Wochenmarkt

LÜDENSCHEID - Zweistellige Minusgrade und ein schneidender Wind hatten die Stadt gestern voll im Griff. Wer konnte, blieb zu Hause oder im warmen Büro. Sogar den Wochenmarkt mieden die meisten Kunden. Weniger als die Hälfte der Händler war auf den Rathausplatz gekommen.

Blumen fehlten vollständig, frisches Obst blieb Mangelware. Während Hans-Werner Müller versucht, seinen Senf überm Grill aufzutauen, wirft „Wurst-Ecki“ Borgsdorf das Gebläse an. „Der Grill nützt auch nicht viel.“ Die warme Luft ist für die Beine. Wolfgang Lessenisch aus Eitorf im Rhein-Sieg-Kreis hat mit seinem Sortiment eigentlich genau ins Schwarze getroffen. Zum zweiten Mal erst ist er mit dicken Wollsocken, Mützen, Decken und Pantoffeln in Lüdenscheid vertreten. Aber seine Hoffnung auf guten Umsatz erfüllt sich nicht. „Ausgerechnet jetzt könnten die Leute meine Waren gut gebrauchen. Aber es kommt kaum einer.“

Die verbliebenen Gemüsehändler haben sich hinter winddichten Planen verschanzt. Schmale Schlitze, durch die die wenigen Kunden sich ins Innere zwängen, lassen den eisigen Wind hereinpfeifen. Gewürzhändler Dirk Kammering von „Pfeffer & Co.“ nimmt’s mit Humor. „Ich habe das innere Feuer“, grinst er. „Ich friere selten. Wenn der verdammte Wind nicht wäre, würde ich in Boxershorts hier stehen.“ Einen Heizlüfter hat er dennoch an seinem Stand. Aber nicht für die Füße, sondern damit frische Waren wie Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer nicht einfrieren.

Horst-Dieter Berger gehört ebenfalls zu den „winterharten“ Markthändlern. Der Ware in seiner Fischbude können die sibirischen Grade nichts anhaben. Forellen, Rotbarsch und Lachs liegen sowieso auf zerstoßenem Eis, damit sie länger frisch bleiben. „Und ich muss ja auch mit meinen Händen im Eis rumkrabbeln, um an die Ware zu kommen.“

Dass er wegen des Wetters mal nicht zum Wochenmarkt gekommen ist, daran erinnert sich „Fisch-Berger“ nicht. „Wir sind immer da.“ Und gibt sich gelassen. „Klar ist es kalt. Aber so ist das eben im Winter.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare