Polizei übernimmt

Im Klinikum: Mann randaliert in Notaufnahme - Personal weiß sich zu wehren

In der Notaufnahme des Klinikums randalierte ein Mann aus Schalksmühle.
+
In der Notaufnahme des Klinikums in Lüdenscheid-Hellersen randalierte ein Mann aus Schalksmühle. Er wurde eingesperrt.

Ein Mann randaliert in der Notaufnahme des Klinikums Lüdenscheid. Er wird ausfallend und aggressiv. Das Krankenhaus-Personal weiß sich zu wehren. Als die Polizei eintrifft, ist der Randalierer schon hinter Schloss und Riegel.

Lüdenscheid - Wie die Polizei mitteilte, hat ein 57-jähriger Patient aus Schalksmühle am Donnerstagmorgen im Lüdenscheider Krankenhaus randaliert. Während der Untersuchung in der Notaufnahme zwischen 5 und 6 Uhr spuckte der alkoholisierte Patient in Richtung der Krankenschwester, schrie herum, beleidigte und bedrohte die Mitarbeiterin und warf mit Mobiliar um sich.

Da hatte er sich aber die Falschen ausgesucht. Das Krankenhaus-Personal sperrte den Mann daraufhin kurzerhand in einen Isolierraum und rief die Polizei. Die Polizeibeamten stellten ihn ruhig, fixierten ihn in Handfesseln und brachten ihn zur Ausnüchterung und um weitere Straftaten zu verhindern, ins Gewahrsam.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare