Nach Rohrbruch

Klinikum Lüdenscheid: Ganze Station muss geschlossen werden

+
Neben der Beseitigung baulicher Brandschutzmängel hat die Leitung des Klinikums es auch mit den Folgen eines kapitalen Wasserschadens zu tun.

Lüdenscheid - Die Geschäftsführung des Klinikums Hellersen hat auch im neuen Jahr eine Menge an Baustellen abzuarbeiten.

Neben der Beseitigung baulicher Brandschutzmängel und einer verwaltungsgerichtlichen Auseinandersetzung mit der Stadtverwaltung gilt es derzeit, die Folgen eines kapitalen Wasserschadens im fünften Stockwerk des Haupthauses zu beseitigen. 

Die Station 5.4, in der die Abteilung für Allgemeine Innere Medizin untergebracht war, ist seit einem halben Jahr stillgelegt. Das bestätigte Kliniksprecherin Corinna Schleifenbaum auf Anfrage unserer Redaktion. 

Demnach ist Ende Juni ein Rohr in der Mitte der Station geplatzt. Der Rohrbruch betraf sowohl Patientenzimmer als auch den Flur und einen Raum für Ver- und Entsorgung. Schleifenbaum: „In der Folge mussten Fußböden und feste Einbauten teilweise entfernt, die Wände aufgestemmt und Leitungen saniert werden. Auch Trocknungsgeräte waren natürlich im Einsatz.“ 

Dies alles sei für Patienten unzumutbar gewesen, „weswegen wir die Patienten dieser Station auf andere Stationen verteilt haben.“ Die Station 5.4 soll nach Auskunft aus der Geschäftsführung als „Musterstation für künftige Renovierungen hergerichtet“ werden. 

Dies betreffe die Farbgestaltung und Materialien von Türen, Einbauschränken, Fußböden, Decken, Wände und Böden. Die Arbeiten sollen in der zweiten Jahreshälfte 2020 abgeschlossen sein. 

Inzwischen wurde die Zahl der Brandschutzhelfer in den Reihen der Klinik-Beschäftigten aufgestockt, so dass die externe Brandsicherheitswache in Absprache mit der Stadt abgezogen werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare