„Auch berechtigte Kritikpunkte“

Dr. Thorsten Kehe nimmt Stellung.

Dr. Thorsten Kehe, Medizinischer Geschäftsführer der Märkischen Kliniken, nimmt wie folgt Stellung zu den Ausführungen Carmen Graefers:

Dass bei Frau Graefer beziehungsweise Frau Rehbein die negativen Eindrücke des doch sehr langwierigen Aufenthaltes überwiegen, tut uns sehr leid. Wir hätten uns sicher ein besseres Zeugnis gewünscht, sehen aber auch berechtigte Kritikpunkte, an denen wir arbeiten müssen und werden. Hier liegt uns die gute Kommunikation mit Patienten und Angehörigen, die von Frau Graefer in ihrer Beschwerde angemahnt wurde, besonders am Herzen. Ursachen und Verbesserungsmöglichkeiten hierzu habe ich in meinem persönlichen Gespräch mit Frau Graefer ausführlich erörtern können.

 Nicht jeder der aufgebrachten Kritikpunkte lässt sich allerdings durch uns so beeinflussen, dass allen individuellen Patientenwünschen Rechnung getragen werden kann. So bleiben häufige Stationswechsel nicht aus, wenn unterschiedliche Fachabteilungen Patienten mit komplizierten Krankheitsbildern behandeln. Gerade diese Möglichkeiten machen das medizinische Leistungsangebot unseres Hauses aber so wertvoll. Auch dass das Essen während eines langen Krankenhausaufenthaltes im Einzelfall immer weniger schmeckt, ist nachvollziehbar, aber individuell auch unterschiedlich. Das Essen bewerten unsere Patienten im Rahmen unserer kontinuierlichen Patientenbefragung ansonsten im Schnitt mit der Note 2. Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau Graefer noch einmal für das offene Gespräch und ihre Rückmeldung bedanken, die uns helfen werden, unser Krankenhaus weiter zu verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare