Klinikclowns Thema im Petitionsausschuss

Klinikclowns – eigentlich unbezahlbar, aber sie müssen trotzdem finanziert werden. Das ist Thema im Petitionsausschuss des Bundes.

Lüdenscheid - Ein Lächeln kostet nichts. Nur, wenn es zwei ausgebildete Clowns drei Stunden lang auf der Kinderstation schaffen, dass Zimmer für Zimmer heilsame Glückshormone ausgeschüttet werden, dann hat das seinen Preis. Rund 450 Euro, um genau zu sein. Geld, das der Förderverein der Kinderklinik aus Spenden aufbringt und damit seit genau fünf Jahren den Dienstag zum Clownstag werden lässt.

Um dieser Arbeit, die nicht nur in Lüdenscheid konventionelle Behandlung unkonventionell unterstützt, etwas mehr Absicherung zu geben, hat sich der Bundesverband mit einer Petition an den Bundestag gewandt. Jetzt sah sich mit CDU-MdB Christel Voßbeck-Kaiser ein Mitglied des Petitionsausschusses in Hellersen um – Heimspiel für die Abgeordnete aus dem Kreis. „Wir betreuen 23 Einrichtungen“, erfuhr die Altenaerin von Christian Müller-Espey aus der Geschäftsstelle des Vereins Clownsvisite in Wetter. Derzeit werde alles komplett auf Spendenbasis organisiert – was die Arbeit mitunter unregelmäßig und sehr abhängig vom Spendenfluss macht. Denn nicht jede Klinik, auch das betonte er, verfüge über einen so starken Förderverein wie Lüdenscheid. „Wir glauben, dass wir perspektivisch durchaus etwas Förderung vertragen könnten“, sagte er an die Adresse der Bundestagsabgeordneten. Eine Vollfinanzierung sei gar nicht gewollt.

Mit der Petition habe man zudem aufzeigen wollen, welche Finanzierungsmöglichkeiten es etwa in Holland (finanziert die Clowns komplett übers Gesundheitswesen) oder in Leipzig (hier fördert die AOK die Clownsarbeit stark) gebe. „Meine Unterstützung haben Sie“, sicherte die Politikerin zu, nachdem sie eine Clownsvisite miterlebt hatte: „Eine Unterstützung und Teilfinanzierung wäre ja schon eine Hilfestellung.“ Auch Krankenhaus-Geschäftsführer Dr. Günter Peters brach eine Lanze für die Clowns: „Der gesamte Prozess der Heilung wird gefördert.“ - sum

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare