Klimaschutz: Grüne unzufrieden

Lüdenscheid - Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen stellt den Antrag, die bis zum 30. Juni 2015 befristete Stelle der Klimaschutzbeauftragten Sonja Eisenmann zu verlängern.

Der Antrag liegt am 24. November (17 Uhr im Ratssaal) dem Hauptausschuss vor. Zur Begründung führen die Grünen an, dass das Ziel der Stadt Lüdenscheid, den Kohlendioxid-Ausstoß im Vergleich zum Basisjahr 1990 bis zum Jahr 2050 um 50 Prozent zu reduzieren, in weite Ferne gerückt sei. „Anstatt jedoch die Anstrengungen zu verstärken, ist nach aktuellem Stand geplant, die Tätigkeit der Klimaschutzbeauftragten im kommenden Jahr auslaufen zu lassen. Wir halten dies für unverantwortlich. Unsere Kommune bedarf einer Person, die sämtliche Belange des Klimaschutzes den Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit immer wieder ins Gedächtnis ruft“, schreibt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Kirsten Petereit.

Der unzureichende Fortschritt bei Reduzierung der Co2-Werte sei nicht dem Mangel an Engagement der einzigen hauptamtlich hierfür zuständigen Person geschuldet. Vielmehr fehle es an allzu vielen Stellen an Einsicht, Flexibilität und Unterstützung. „Klimaschutz ist und bleibt eine kollektive Aufgabe, der die Politik sich auf keiner Ebene entziehen darf“, appellieren die Grünen an die Verwaltung. - my

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ ZB

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare