Lokalkolorit auf zwei Bühnen

Karl-Heinz Blasweiler moderiert einmal mehr den Abend.

Lüdenscheid - Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude, und so haben immer mehr Besucher erkannt, dass es sich am Donnerstag vor dem Stadtfest trefflich auf selbiges warten lässt. Der Warteabend findet in diesem Jahr am 11. September statt, ab 19.30 Uhr in der Garderobenhalle des Kulturhauses. In geselliger Runde gibt es für Kleinkunstfans bei „Warten auf das Stadtfest“ große Kunst zum kleinen Preis zu sehen und zu hören, heißt es in der Einladung.

Kleinkünstler aus Lüdenscheid und Umgebung bieten Unterhaltung und jede Menge Lokalkolorit auf zwei Bühnen, einmal mehr amüsant moderiert durch Karl-Heinz Blasweiler, der durch den Abend führt. Eine Premiere wird der Warte-Abend für einen Klaviervirtuosen, eine Akrobatin, einen Vocalartisten, einen Kabarettisten und eine Tänzerin.

Neben den „alten Hasen“ die teilweise wieder dabei sind, wird es auch ein Wiederhören mit der Band Funktastic (ehemals Jazz it up) geben. Frisch und spielfreudig wollen die jungen Musiker als Showband den Abend mit Jazzklassikern begleiten. Aktuell spielen bei Funktastic Melina Furhmann (Gesang), Luis Barzyk (Piano), Sophie Spickenbom (Gitarre), Nicolas Leitgeb (Trompete), Luka Merschmann (Saxophon), Steven Stegnitz (Bass) und Marco Michalowski (Schlagzeug). Es gibt Gedichte von Peter Zimmer und Folk und Blues vom Duo Payback 2 Blues. Mehr wird noch nicht verraten. Aufgrund der Ausschreibung haben sich viele Künstler gemeldet, so dass wieder ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm angeboten werden kann, ist sich Kulturhausleiter Stefan Weippert sicher.

Eintrittskarten gibt es zum Preis von vier Euro plus zehn Prozent Vorverkaufsgebühr an der Theaterkasse, die wieder geöffnet hat. Die Sitzplatzanzahl ist begrenzt, an der Abendkasse gilt ein erhöhter Preis.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare