Kleine Ritter an heißen Schmiedeöfen

+
Beliebt war auch an diesem Wochenende wieder das Schürfen nach Katzengold – wer wollte, konnte sich mehrere Stunden beim Kinderfest im Bremecker Hammer aufhalten, ohne dass Langeweile aufkam. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Dietmar Conradt ist mehr als zufrieden: Am Wochenende liefen wieder alle Öfen im Bremecker Hammer und es gab eine Menge an Aktionen für Kinder – und rund 1000 Besucher, so schätzt Conradt, kamen zu den Schmiedetagen und dem Jan-Michael-Bergmann-Kinderfest. Etwa 800 stürmten zur Freude der vielen ehrenamtlichen Helfer das Schmiedemuseum alleine am Sonntag.

360 Würstchen, 250 Koteletts und fast 30 Kilogramm Waffelteig kamen unter die Leute. Aber das sind nur marginale Zahlen der erfolgreichen Veranstaltung. Dietmar Conradt, der Chef der Ehrenamtlichen, freute sich, dass am Sonntag im Gegensatz zum Samstag das Wetter perfekt mitspielte und so der traditionell stärkere Veranstaltungstag auch diesmal die Erwartungen voll erfüllte. Hatte Schmied Roland Klüppel am Samstag noch Zeit, mit Thomas Schmitz – eigentlich für die Elektrik im Hammer zuständig – den ehrenamtlichen Nachwuchs anzulernen, bleib dafür am Sonntag keine Zeit mehr. Gegen Abend war das Team erschöpft, aber glücklich.

Das galt mit Sicherheit auch für viele Kinder, denn etliche Familien verbrachten Stunden im Museum. Sie erlebten die Schmiede in Aktion und konnten auch selbst Hand anlegen, um Messer zu schmieden oder Muscheln aus Kupfer in Sandformen zu gießen. Das kommt bei Junge und Mädchen gleichermaßen gut an. Die Ritterschaft der Wolfskuhle und Mitglieder der Mittelaltergruppen Flos Scotiae und Buen ob Lüdenscheid sorgten für zeitgenössisches Flair und ließen die Kinder Ritterrüstungen und Schilde anprobieren.

Die Hüpfburg blieb ohne Luft – am Samstag regnete es mehrmals und am Sonntag wollte Dietmar Conradt das Schicksal nicht herausfordern. Das Team war überzeugt, wenn die Hüpfburg erst einmal steht, regnet es doch. „Aber die hat auch niemand vermisst“. Auch so gab es reichlich zu erleben, das einen langen Aufenthalt am Bremecker Hammer rechtfertigte. Neben den Angeboten in der Schmiede, konnten die Kinder draußen Bogenschießen und Axtwerfen üben, Autos der Feuerwehr Brüninghausen und alte Traktoren bestaunen, sich schminken lassen und nach Katzengold schürfen und der Kinderschutzbund hatte auch noch einiges mitgebracht. ▪ gör

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare