Kleine, aber feine Konzerte

+
Die Teilnehmer der Probebühne stellten ihre Programme vor.

LÜDENSCHEID - 194 Anmeldungen liegen innerhalb der Region West, zu der auch Lüdenscheid gehört, vor. Viele zwar, aber weniger als im vergangenen Jahr, weiß Musikschulleiter Franz Schulte-Huermann mit Blick auf den 51. Wettbewerb „Jugend musiziert“ zu berichten.

Am kommenden Wochenende, 18. und 19. Januar, finden im Kammermusiksaal an der Altenaer Straße die Wertungsspiele am Klavier statt. Aber die „Konkurrenz“ zum Musikwettbewerb durch Schulunterricht und Klausurvorbereitungen ist groß geworden. Insgesamt kommen 41 junge Pianisten am Wochenende nach Lüdenscheid, um dort vorzuspielen, vier davon aus Lüdenscheid. Sie alle trägt ein gemeinsames Ziel: Weiterkommen zum Landeswettbewerb vom 21. bis 25. März in Essen.

Bevor die Musikschüler überhaupt teilnehmen können, ist intensives Üben angesagt. Dabei gilt es, im Rahmen von insgesamt vier Probebühnen auch vor Publikum zu spielen. Die erste davon fand bereits im Kammermusiksaal statt. Musikschulleiter Franz Schulte-Huermann lobte im Rahmen seiner Begrüßung das Engagement der Jugendlichen für den Musikwettbewerb. Da auch anderenorts in den nächsten Wochen Wertungsspiele stattfinden, zeigten die Kinder und Jugendlichen ihr Können sowohl solistisch als auch im Rahmen mehrerer Ensembles in den Bereichen Klavier, Streicher, Bläser und Gesang.

„Wir sind der Sparkasse sehr dankbar für ihre Unterstützung, sonst könnte der Wettbewerb so nicht organisiert werden“, so Schulte-Huermann weiter. Druckfrisch liegen seit Montagabend die Begleithefte vor, in denen nachzulesen ist, wer wann wo und was spielt. Thomas Meermann (Sparkasse Lüdenscheid) lobte das Engagement, mit dem das Team einerseits und die Akteure andererseits ans Werk gehen: „Das ist eine gute Förderung, die wir gern unterstützen.“ Bundesweit engagieren sich die Sparkassen seit Beginn der Wertungsspiele für diesen Wettbewerb.

Am Samstag und Sonntag beginnen die Regionalausscheidungen jeweils um 9.30 Uhr. Gespielt werden Stücke aus mindestens zwei Epochen. So traten die Jugendlichen bereits bei der ersten Probebühne mit mehreren Stücken auf. Im ersten musikalischen Block kamen Klavierschüler der Klassen von Christiane Hirth und Andrea Ertz zum Einsatz: Stephan Cieslik mit komplexen Werken von Bach und Mendelssohn-Bartholdy, Hannah Wigginghaus mit dem „Allegretto“ aus der Sonatine op. 1,1 von Johann Baptist Vanhal und Isabelle Duda mit einem filigranen und einem komplexen Satz einer Sonatine aus der Feder von Aram Chatschaturjan. Im Anschluss waren die Streicher aus den Klassen von Karin Zabel, Sarah Zabel und Christa Radermacher an der Reihe: Emily Leitgeb (Violine), Yvonne Waimann (Violine), Julia Waimann (Viola) und Luis Tornow (Violoncello) sowie Sophia Strehmel (Violine) und Sophie Uebis (Viola). Das Klarinettenquartett mit Alisa Knobel, Karina Gramm, Annika Schulte und Erik Schulte aus der Klasse von Birgit Franz wartete ebenfalls mit einem abwechslungsreichen Auftritt auf, den Abschluss der Probebühne bestritt Sänger Florian Conze aus der Klasse von Franziska Förster.

Die Vorspiele am Samstag und Sonntag sind öffentlich. „Ein Besuch lohnt sich, das sind wirklich kleine, aber feine Konzerte“, macht das Musikschulteam Appetit. Im Obergeschoss der Musikschule sorgt der Förderverein für eine kleine Bewirtung, die vor allem von den Auswärtigen dankbar angenommen wird. Kostenlos, betont das Team, das sei nicht überall selbstverständlich.

Probebühnen finden noch morgen ab 18 Uhr sowie am Freitag, 24. Januar, ab 18.30 Uhr im Kammermusiksaal statt. Das Dankeschön-Preisträger-Konzert beginnt am Sonntag, 9. Februar, um 11.15 Uhr, ebenfalls im Kammermusiksaal. -  rudi/bot

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare