1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

Wenn Hahn Caruso im MK vor Langeweile vor sich hin quengelt

Erstellt:

Von: Björn Othlinghaus

Kommentare

Kiwi Kindertheater Pettersson und Findus
Komödiantische Einlagen sorgten für jede Menge Spaß im nahezu ausverkauften Kulturhaus. © Othlinghaus

Die Bilderbücher des schwedischen Schriftstellers Sven Nordqvist mit Bauer Pettersson und Kater Findus erfreuen sich nicht nur im skandinavischen Raum, sondern auch in Deutschland großer Beliebtheit. Dementsprechend gut gefüllt präsentierte sich der Theatersaal des Kulturhauses, als mit „Pettersson und Findus“ eine Bühnenadaption des KiWi-Kindertheaters aus Wettenberg zu sehen war.

Lüdenscheid – Das KiWi Kindertheater ist ein echter Familienbetrieb, wobei nicht nur sämtliche Rollen von Mitgliedern der Theater-Familie Meier, sondern auch alle Jobs und Arbeiten hinter den Kulissen von ihnen abgedeckt werden. Dass die knallbunte und quirlige Inszenierung mit vielen Slapstik-, Musik- und Tanzeinlagen bestens bei den kleinen Zuschauerinnen und Zuschauern ankam, zeigte sich vor allem dadurch, dass die Kinder lauthals mit dem Geschehen auf der Bühne mitfieberten, den Charakteren halfen, sie vor Gefahr warnten und ihnen Ratschläge gaben, wie es weitergehen könnte.

Auf dem Hof von Bauer Pettersson (Jörg Meier) geht es eher gemütlich zu – so gemütlich, dass die drei Hennen des Bauern (Stuart, Celina und Janina Meier) sowie Hahn Caruso (Patric Meier) vor Langeweile herumquengeln. Da bringt Nachbarin Beda Andersson (Janina Meier) Bauer Petterson ein ungewöhnliches Geschenk mit – Kater Findus (David Meier) ist nicht nur ein quirliges Kerlchen, sondern kann sogar mit Menschen sprechen, nachdem sich Pettersson dies für seinen vierbeinigen Freund gewünscht hat.

Kiwi Kindertheater Pettersson und Findus
Der sprechende Kater und der schrullige Bauer sind bei kleinen und großen Fans beliebt. © Othlinghaus

Von jetzt an erleben die beiden viele spannende Abenteuer. Da Findus für sich beschlossen hat, dreimal im Jahr Geburtstag feiern zu wollen, backen die beiden an einem seiner Geburtstage eine Pfannkuchen-Torte und kümmern sich um die Hühnerfamilie, die angeblich von einem Fuchs bedroht wird. Den will Nachbar Gustavsson einfach abknallen –- doch die beiden Freunde machen sich Gedanken, wie es besser geht.

Auf der Suche nach Rat und Hilfe beim Publikum

Die Geschichten um Pettersson und Findus wurden durch das KiWi-Kindertheater liebevoll für die Bühne bearbeitet, die hohe Anzahl an Charakteren in den Büchern so reduziert, dass dennoch nichts Essenzielles fehlt. Zudem ist bei dieser gelungenen Inszenierung auf der Bühne immer etwas los, es wird gerannt, getanzt und gesungen, und das junge Publikum wird dabei immer mit einbezogen und um Rat und Hilfe gefragt.

Bühnenbilder und Kostüme sind bunt und verspielt und sorgen dafür, dass es auch in visueller Hinsicht viel für die Kleinen zu entdecken gibt. Im Anschluss an das Stück war aus den Mündern der Kinder viel Begeisterung über das Gesehene herauszuhören. Unterm Strich traf diese Inszenierung genau den richtigen Ton, um in den Kindern Interesse für das Theater zu wecken – gerade solche Produktionen können dabei helfen, die Bühne für die ganz junge Generation attraktiv werden zu lassen.

Auch interessant

Kommentare