Kita-Umbau: Kinderlachen neben Schlagbohrerlärm

+
Bei Umbaumaßnahmen während des laufenden Kita-Betriebs geht es nicht ohne Provisorien, weiß „Arche“-Einrichtungsleiterin Dörthe Buhl.

Lüdenscheid - Kleiderständer neben einem Wanddurchbruch, gestapeltes Kita-Zubehör neben Paketen mit Kork-Fußboden, Schlagbohrer-Lärm neben Kinderlachen: Es ist ein ungewöhnliches Bild, das sich den Besuchern der katholischen Kita „Die Arche“ in diesen Wochen bietet – Kinder, Erzieherinnen und Handwerker leben und arbeiten derzeit Wand an Wand. Der Grund: Auch die Einrichtung an der Paulmannshöher Straße leistet ihren Anteil am U3-Ausbau und hat zum neu gestarteten Kita-Jahr sechs weitere Plätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen.

Und auch, wenn Kita-Leiterin Dörthe Buhl und ihr Team seit Jahren mit der Betreuung der Jüngsten vertraut sind – immerhin seit mehr als 20 Jahren bietet „Die Arche“ U3-Plätze an –, so sind nun umfangreiche Umbaumaßnahmen notwendig, um den Bedürfnissen der Kleinkinder gerecht zu werden. Das Besondere: Alle Arbeiten gehen während des regulären Kita-Betriebs vonstatten.

„Aber es läuft alles erstaunlich ruhig ab. Die Handwerker nehmen viel Rücksicht“, spricht Buhl allen Beteiligten ein großes Lob aus. Und: „Es ist ebenso erstaunlich, wie gut die Kinder mit dem Lärm und den Provisorien umgehen.“ Denn: Wo bislang ihre Toiletten hingen, sind nun nackte Wände, die Garderobe ist einem Durchbruch gewichen. Fünf verschiedene Gewerke sind seit den Sommerferien parallel in der Einrichtung tätig, vom Trockenbauer über den Installateur bis zum Fliesenleger.

Sie sorgen unter anderem für einen neuen Wickelbereich sowie neu gestalteten Waschraum, schaffen aus dem bisherigen Werk- und Sozialraum einen neuen Ruheraum, sorgen für einen neuen Ausgang zum Spielgelände oder für ein neues Besprechungszimmer. Alle Maßnahmen finden dabei innerhalb des Hausbestandes statt – einen Anbau gibt es nicht. Einzige Ausnahme: ein vorgeschriebener Unterstand für Kinderwagen. Insgesamt bietet die „Arche“ seit diesem Sommer somit 16 U3-Plätze bei insgesamt 55 Kindern, wobei eine der drei Gruppen ausschließlich den Drei- bis Sechsjährigen vorbehalten ist. „Damit gewährleisten wir, dass unsere Kinder auch bis zur Einschulung bei uns bleiben“, betont Buhl.

Wie Wiebke Niemeier, Öffentlichkeitsreferentin beim Kita-Zweckverband in Essen, weiß, stieg die Zahl der U3-Kinder im Zweckverband von 170 im Jahr 2006 auf heute 1584, allein in Lüdenscheid würden in den sieben katholischen Einrichtungen derzeit 70 U3-Kinder betreut. Und: Für die „Arche“ nimmt der Zweckverband 33 000 Euro in die Hand, die restlichen 41 000 Euro werden aus Fördergeldern finanziert. „Wir möchten damit dem Bedarf der Familien nachkommen“, so Niemeier. - kes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare