Undine läuft ab dem 26. März

Kinostart! Film mit Lüdenscheider Szenen auf Berlinale

+
Undine läuft ab dem 26. März in den Kinos.

Lüdenscheid - „Eine Liebesgeschichte muss man nicht in Rom oder Paris erzählen – das geht auch hier“, hatte der deutsche Filmregisseur und Drehbuchautor Christian Petzold im Juli am Rande seiner Dreharbeiten auf dem Bahnsteig in Brügge erklärt.

Am Sonntag feierte sein Film Undine auf der Berlinale, den Filmfestspielen in Berlin, Premiere – und befindet sich damit in bester Gesellschaft mit 17 weiteren Filmen, die auf eine Auszeichnung mit dem Silbernen oder Goldenen Bären hoffen.

Im Sommer waren Petzold und sein 50-köpfiges Team für zwei Tage zu Gast in Lüdenscheid (wir berichteten), um auf dem Brügger Bahnsteig vor allem Liebes- und Abschiedsszenen zu drehen. „Dafür brauchten wir einen romantischen Bahnhof“, sagte Petzold damals. Denn obwohl die Geschichte der Stadthistorikern Undine insbesondere in Berlin spielt, hat sich Regisseur Petzold ganz bewusst für Filmszenen im Sauerland und im bergischen Land entschieden, wie er sagt. Denn: In Haan nahe Wuppertal großgeworden, verbrachte der heute 58-Jährige früher auch Zeit in Lüdenscheid. „Das Sauerland ist für mich immer ein Bezugspunkt gewesen.“

Entstanden ist nun ein Drama, eine Liebesgeschichte und gleichzeitig eine moderne Interpretation des berühmten Wassernixen-Mythos. Zum Inhalt: Historikerin Undine (Paula Beer) gibt Stadtführungen in Berlin. Was sich nach einem unauffälligen und fast schon langweiligen Dasein anhört, ist jedoch alles andere als das. 

Als sich ihr Freund Johannes (Jacob Matschenz) von ihr trennt, um mit einer anderen Frau zu leben, nimmt das Unheil seinen Lauf: Ein Fluch besagt, dass Undine den Mann, der sie verrät, töten und danach in das Wasser zurückkehren soll, aus dem sie einst gerufen wurde. Doch anders als die Sagenfigur wehrt sich die moderne Undine gegen ihr Schicksal. Als sie sich in Industrietaucher Christoph (Franz Rogowski) verliebt, muss sie sich erneut entscheiden.

Offizieller Kinostart für den Film ist der 26. März.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare