Chefarzt Dr. Bernhard Köster begrüßt zahlreiche Gäste zum Fest

Kinderklinik Lüdenscheid feiert 50-jähriges Bestehen 

+
Dr. Bernhard Köster leitet die Kinderklinik seit April 2010.

Lüdenscheid - Anlässlich des 50. Geburtstages der Kinderklinik Lüdenscheid hatte Chefarzt Dr. Bernhard Köster für Mittwochabend zahlreiche Gäste aus Politik und Verwaltung sowie Kollegen, ehemalige Weggefährten und Mitarbeiter ins Seminarzentrum des Klinikums eingeladen.

Auf dem Programm standen sechs Grußworte und neun Reden – die für leise und nachdenkliche, aber vor allem für eine heitere Stimmung, beste Unterhaltung und lautes Gelächter sorgten.

Der ehemalige Chefarzt: Professor Dr. Hans-Peter Weber.

Während der Medizinische Geschäftsführer des Klinikums, Dr. Thorsten Kehe, noch auf leise Töne setzte und mit dem Satz „Rette ein Kind – und du rettest die Welt!“ den russischen Schriftsteller Fjodor Dostojewski zitierte, schlug schon der zweite Redner, Landrat Thomas Gemke, launige Töne an. Er erinnerte sich an seinen eigenen Aufenthalt in einer Kinderklinik: „Ich ging in die 1. Klasse und hatte eine schwere Lungenentzündung. Nach zwei Wochen hat mich meine Mutter aus der Klinik geholt, um mich daheim mit Apfelpfannkuchen selber wieder aufzupäppeln. Sie hat es geschafft.“

Auf sie konnte und wollte bei der Jubiläumsfeier niemand verzichten: Die Klinikclowns sind regelmäßig Gäste in der Kinderklinik.

Die meisten Lacher erntete allerdings Professor Dr. Hans-Peter Weber. Sein Rückblick auf seine Zeit als Chefarzt der Kinderklinik war gespickt mit Anekdoten. So berichtete er von den vielen Neuerungen, von denen Eltern und Kinder profitierten. Die Besuchszeiten wurden ausgedehnt, Geschwister und Freunde durften die kleinen Patienten besuchen, Eltern konnten mit ihren kranken Kindern aufgenommen werden. Und: „Wir schafften Fernseher für die Patientenzimmer an. Natürlich nicht für die Neugeborenen und Säuglinge.“ Er erinnere sich noch genau an die Klage von mehreren Jungen, denen eine Krankenschwester den Fußballabend verdorben hatte, weil sie vor dem Abpfiff den Fernseher ausschaltete. „Da standen dann am nächsten Morgen die Buben in meinem Zimmer und machten ihrer Wut Luft.“

Dr. Bernhard Köster gedachte in seiner Rede vor allem des Chefarztes, der den Aufbau der Kinderklinik vor 50 Jahren maßgeblich geprägt hatte: Dr. Wolfgang Nagel. Er war es, der den Neubau der Kinderklinik an der Hohfuhrstraße begleitete und dafür sorgte, dass die Klinik als eine der größten und modernsten des ganzen Landes galt.

Den humoristisch-flapsigen Schlusspunkt der Jubiläumsfeier setzten die drei Klinikclowns, die seit Jahren regelmäßig in der Kinderklinik zu Gast sind und die kleinen Patienten beglücken. Für Unterhaltung sorgten aber auch Schüler der Lüdenscheider Musikschule. Daniel Scholl an der Gitarre begleitete Natascha Winter, die mit zwei Gesangsbeiträgen, „Autumn Leaves“ und „Ironic“ von Alanis Morissette, glänzte. Das Schlagzeugensemble brachte „Ghanaya“ zu Gehör und Ensemblemitglied Hannah Krumm beeindruckte solo mit dem „Rain Dance“ am Marimbaphon.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare