Keine Spenden zu Notunterkünften

Symbolfoto

Lüdenscheid - Nachdem am Wochenende die Flüchtlinge in die Notunterkünfte am Raithelplatz in Lüdenscheid sowie in Halver eingezogen sind, ist die Spendenbereitschaft und der Wunsch zu helfen in der Bevölkerung groß.

„Dafür ganz herzlichen Dank“, so Landrat Thomas Gemke.  Kleider- und Sachspenden würden aber derzeit nicht benötigt. „Die Lager der Hilfsorganisationen sind voll“, hieß es aus dem Krisenstab des Märkischen Kreises.

Auf gar keinen Fall sollten Kleiderspenden direkt zu den Notunterkünften gebracht werden. Bei Bedarf, so der Stab, werde man veröffentlichen, was genau gebraucht werde und wo die Spenden abzugeben seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare