In Zügen sieht die Stadt andere in der Pflicht

Wer keine Maske trägt, zahlt 150 Euro: Ordnungsamt kontrolliert ab sofort Busse

+
Wer in den Bussen in Lüdenscheid keine Maske trägt, zahlt 150 Euro Strafe.

Lüdenscheid - Die Maskenpflicht in Bussen sollte eigentlich bei jedem angekommen sein. Wer diese Regel nicht befolgt, ist nun 150 Euro los. Was es mit dieser Strafe auf sich hat, erfahren Sie hier:

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst hatte es in der vergangenen Woche angekündigt. Sollten Fahrgäste in Bussen und Bahnen gegen die Maskenpflicht verstoßen, droht ihnen seit Mittwoch ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro. Jetzt ist klar: Künftig wird in Lüdenscheid auch das Ordnungsamt in Bussen präsent sein. 

Da Kontrolleure der MVG nicht befugt sind, die Strafe zu kassieren, müssen Ordnungsamt und Polizei tätig werden. „Wir werden an neuralgischen Punkten wie zum Beispiel am Sauerfeld oder am Bahnhof präsent sein“, erklärt Marit Schulte, Pressesprecherin der Stadt. In den momentan eingesetzten Bussen des Schienenersatzverkehrs sei die Stadt jedoch nicht zuständig. „Stand heute sind wir da nicht mit im Boot. Das ist Sache der Bundespolizei“, erklärt Schulte. 

Um die Einhaltung der Maskenpflicht in den Bussen zu kontrollieren, werden die Mitarbeiter des Ordnungsamts an den Bushaltestellen Kontrollen durchführen. „Im Bus mitfahren werden die Mitarbeiter vom Ordnungsamt nicht. Das ist personell einfach nicht möglich. Sie werden aber sicherlich mal durch die Busse durchgehen und kontrollieren, ob jeder die Maske trägt.“ 

Doch was passiert wenn ein Fahrgast die Maske nicht trägt und das Ordnungsamt nicht vor Ort ist? Bisher war es so geregelt, dass der Busfahrer dann an der nächsten Haltestelle von seinem Hausrecht Gebrauch macht und den Fahrgast nur des Busses verweist. „Jetzt liegt es in der Verantwortung des Busfahrers, ob er dann die Polizei ruft.“ 

Weitere Abstimmungen zur Vorgehensweise mit Maskenverweigerern wird es übrigens in der kommenden Woche geben. „Da werden wir mit der Polizei und der MVG Gespräche führen“, sagt Schulte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare